Meldung | Bildung 26.04.2012

KIKUS-Projekt erhält Ehrentafel des Wettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“

Die Übergabe der Auszeichnung erfolgte am 24. April anlässlich des Empfangs für die 46 Bayerischen Preisträger des Wettbewerbs in der Münchner Staatskanzlei. Julia Rüter, Pressesprecherin der Siemens Stiftung, nahm die Ehrentafel von Staatskanzleichef Thomas Kreuzer entgegen. Dieser beglückwünschte die Preisträger zu ihren Ideen und Projekten, die beispielhaft für die ausgeprägte Innovationskultur und Spiegelbild bedeutender Zukunftstrends sind.

„Hinter den ‚Ausgewählten Orten 2012‘ stehen Ideen, die begeistern – von Menschen, die echtes Engagement zeigen. Sie stehen für Fortschritt und Zukunft in Deutschland“, gratulierte auch Martin Huber, Vorsitzender der Geschäftsleitung Region München/Bayern Süd der Deutschen Bank.

Die Initiative Deutschland Land der Ideen und die Deutsche Bank realisieren bereits seit 2006 den bundesweiten Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“. Ziel des Wettbewerbs ist es, gesellschaftliches Engagement zu fördern und vorbildliche Ideen sichtbar zu machen. In diesem Jahr überzeugte der gemeinsame Einsatz der Siemens Stiftung und des Zentrums für kindliche Mehrsprachigkeit e.V. (zkm) die unanhängige Jury. Im Fokus der Zusammenarbeit steht die Verbreitung der Sprachfördermethode KIKUS (Kinder in Kulturen und Sprachen), um Bildung und Chancengleichheit voranzutreiben. KIKUS wurde vom zkm eigens für Kinder unterschiedlicher Herkunft ab drei Jahren entwickelt.

Für die Preisträger bleibt es weiterhin spannend: alle 365 Projekte präsentieren sich im Laufe des Jahres jeweils an einem speziellen Tag der Öffentlichkeit. KIKUS stellt sich am 15. November als „Ausgewählter Ort 2012“ in München vor.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen"