Pressemitteilung | Entwicklungskooperation 16.06.2012

Gesucht: Technische Lösungen zur Verbesserung der Grundversorgung

Siemens Stiftung startet „empowering people. Award“ auf der United Nations Conference on Sustainable Development Rio+20

Auf dem UN-Gipfel für nachhaltige Entwicklung in Rio de Janeiro haben heute Barbara Kux, Mitglied des Vorstands der Siemens AG sowie des Stiftungsrats der Siemens Stiftung, und Ulrike Wahl, Geschäftsführender Vorstand der Siemens Stiftung, den „empowering people. Award“ ins Leben gerufen. Ziel des weltweiten Wettbewerbs ist es, geeignete technische Lösungen für nachhaltige Entwicklung zu finden und zugänglich zu machen.

Erfinder und Entwicklungsteams sind aufgerufen, technische Produkte oder Lösungen einzureichen, die dafür sorgen, existenzielle Probleme in der Grundversorgung zu überwinden. Die Einreichungen werden evaluiert und übereine zentrale Wissensdatenbank für Praktiker in der Entwicklungszusammenarbeit bereitgestellt. Für den Wettbewerb hat die Siemens Stiftung kompetente Institutionen mit interdisziplinärem Hintergrund, wie z. B. die KfW (Geschäftsbereich Entwicklungsbank) als Partner gewinnen können.

Von heute an sind Erfinder und Entwicklungsteams aufgerufen, praxistauglicheProdukte oder Lösungen einzureichen, die den Menschen in Entwicklungs- undSchwellenländern helfen können, existenzielle Versorgungsdefizite auszugleichen. Gesucht werden geeignete Produkte oder Lösungen in den Bereichen Wasser & Abwasser, Energie, Ernährung & Landwirtschaft, Abfallmanagement & Recycling, Gesundheit, Wohnen & Bauen sowie Informations- & Kommunikationstechnologie. Hauptanliegen des Wettbewerbs ist es, technische Lösungen für all diejenigen zugänglich zu machen, die sich aktiv für die Verbesserung der sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen einsetzen.

Die Siemens Stiftung honoriert den Gewinner des Wettbewerbs bei der AwardsCeremony im Juni 2013 mit einem Preisgeld von 50.000 Euro. Der zweite Preis ist mit 30.000 Euro dotiert, der Drittplatzierte erhält 20.000 Euro. 20 weitere Finalisten werden mit jeweils 5.000 Euro ausgezeichnet. Alle Einreichungen werden von einer interdisziplinären und international aufgestellten Jury bewertet. Das geistige Eigentum verbleibt beim Entwickler bzw. dem Entwicklerteam.

Die Einreichungen zum „empowering people. Award“ bilden die Grundlage für eine  langfristig angelegte Wissensdatenbank. Sie bietet nicht nur die Möglichkeit zur gezielten Recherche, sondern sorgt für einen direkten Austausch zwischen dem öffentlichen und privaten Bereich sowie der akademischen Welt und bezieht Entwickler und Praktiker mit ein. Gleichzeitig werden die Teilnehmer und ihre Projekte von internationalen Partnern und Investoren wahrgenommen. Die Plattform dient dazu, Menschen zu vernetzen und gemeinsame Erfolge in der Entwicklungszusammenarbeit zu erreichen. Das ist ein erklärtes Ziel der Siemens Stiftung. Ulrike Wahl, geschäftsführender Vorstand der Siemens Stiftung, sagte zum Start des „empowering people. Award“: „Als Stiftung engagieren wir uns aktiv in Projekten, die die Grundversorgung in Entwicklungs- und Schwellenländern verbessern. Wir sind überzeugt, dass effiziente Technologien eine nachhaltige Entwicklung erst ermöglichen. Die Datenbank soll sowohl Erfinder mit Organisationen in Kontakt bringen, die ihre Ideen finanzieren, als auch die direkte Verbindung zwischen Entwicklern und Praktikern herstellen, um die Verbesserungder Grundversorgung zu beschleunigen. Unsere Einladung gilt allen, die einegeeignete technische Lösung entwickelt haben, sich am Wettbewerb zubeteiligen.“


Einreichungsschluss ist der 31. Dezember 2012, 24.00 Uhr.

Weitere Informationen auf www.empowering-people-award.org.

„empowering people. Award“ auf Facebook:
www.facebook.com/EmpoweringPeopleAward
und auf Twitter www.twitter.com/Emp_Ppl_Award.

Weitere Informationen:

www.siemens-stiftung.org


Über die Siemens Stiftung
ENCOURAGE. empowering people. Die Siemens Stiftung will Menschen in dieLage versetzen, sich aktiv gesellschaftlichen Herausforderungen zu stellen, undbezieht sich dabei ideell auf die Werte von Werner von Siemens. Gemeinsam mit Kooperationspartnern konzipiert und realisiert sie lokale sowie internationale Projekte mit der Zielsetzung, Eigenverantwortung und Selbstständigkeit zu fördern. Die Stiftung engagiert sich in den Bereichen Ausbau der Grundversorgung und Social Entrepreneurship, Förderung von Bildung sowie Stärkung von Kultur. Sie verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz und steht für verantwortungsvolle, wirkungsorientierte und innovative Projektarbeit. Sie wurde 2008 gegründet und kooperiert mit den ebenfalls vom Unternehmen gegründeten Siemens Stiftungen in Argentinien, Brasilien, Frankreich, Kolumbien und den USA. Die Projektarbeit der Stiftung konzentriert sich auf die Zielregionen Afrika, Lateinamerika und Deutschland/Europa.