Meldung | Grundversorgung & Social Entrepreneurship 22.03.2011

Weltwassertag: Projekte in Afrika schaffen sauberes Trinkwasser und Einkommen

In Subsahara Afrika arbeitet die Siemens Stiftung zusammen mit Partnern an Projekten für lokale Wasserstationen, die sauberes Trinkwasser und gleichzeitig Einkommensmöglichkeiten schaffen.

Anfang 2011 wurde nun nördlich der kenianischen Hauptstadt Nairobi eine zweite  Wasserstation eingerichtet – auf dem Gelände des Krankenhauses „Maragua Ridge Health Centre“ (mehr). Diese Standorte sind mit Bedacht gewählt, sind sie doch lokale Treffpunkte der Dörfer.

Die Wasserfilter („SkyHydranten“) bereiten hier und wie auch an den 2010 errichteten Stationen in einem Waisenhaus Oberflächenwasser zu sauberem Trinkwasser auf. Alle Stationen können insgesamt circa  30.000 Liter täglich produzieren und rund 2.300 Menschen im Umkreis mit sauberem Trinkwasser versorgen – in einer Region, in der noch viele Menschen in der Trockenzeit verschmutztes Flusswasser nutzen müssen. Die für die Verteilung installierten Kioske verkaufen das Trinkwasser zu einer für die Anwohner geringen Gebühr. Extra eingestellte Kioskmanager betreuen die jeweilige Station. Zusätzliche Trainings zu Hygiene und Gesundheit werden teils von dem lokalen Partner PureFlow und im Falle von Maragua vom Health Centre selbst durchgeführt. Die  Einkünfte werden zur Instandhaltung der Stationen verwendet und verschaffen den Betreuern aus der Gemeinde ein Einkommen.