Pressemitteilung | Bildung 22.03.2010

Siemens Stiftung zeichnet Gewinner des bundesweiten Schülerwettbewerbs 2010 aus

Die Gewinner beim Schülerwettbewerb 2010 der Siemens Stiftung stehen fest: Im nationalen Finale kam das Team vom Erzbischöflichen Ursulinengymnasium in Köln mit seinem Projekt „Doppelschichtkondensatoren als Batterieersatz“ auf den ersten Platz, die Plätze zwei und drei gingen an die Beethoven-Schule in Berlin und das Hans-Thoma-Gymnasium in Lörrach. Insgesamt haben 350 Schülerinnen und Schüler Forschungsarbeiten zum Thema „Energie-Genies der Zukunft – Ideen für mehr Effizienz.“ angemeldet. 102 Arbeiten wurden ein-gereicht. Die Siemens Stiftung richtet den Wettbewerb in Kooperation mit den Technischen Universitäten in Aachen, Berlin und München aus.

„Es ist unglaublich, welche Kreativität die Schüler entwickelt haben“, lobte Ulrike Wahl, Vorstandsmitglied der Stiftung, in ihrem Grußwort. „Wir freuen uns, dass wir dazu beitragen dürfen, Forschergeist und Teamspirit in die Schulen zu tragen. Die Herausforderungen, vor die uns Klimawandel und Ressourcenknappheit in Zukunft stellen werden, brauchen junge Nachwuchsforscherinnen und -forscher, die sich mit Know-how und Engagement mit derartigen Themen auseinandersetzen.“


Insgesamt neun Schülergruppen hatten sich in regionalen Vorentscheiden für das Bundesfinale qualifiziert, das bei der Siemens Stiftung in München stattfand. Auf den ersten Platz kamen Katrin Grohn und Monika Nielen vom Erzbischöflichen Ursulinen-gymnasium in Köln mit ihrer Arbeit „Doppelschichtkondensatoren als Batterieersatz“. Die beiden Schülerinnen entwickelten eine Alternative zu Batterie und Akku als mobile Stromversorger. Unterstützt wurden sie von ihrem Betreuungslehrer Raimund Servos.


Platz zwei ging an Viola Valentina Vogler von der Beethoven-Schule in Berlin. In ihrer Arbeit „Garantiert CO2 frei!“ untersuchte sie, wie man mithilfe von Calciumhydroxid die Emissionen von Einpersonenhaushalten CO2-frei machen kann. Dabei wurde sie von ihrem Lehrer Florian Neuling betreut.


Stefan Vierke erreichte mit seiner Arbeit „Mit Hibiskusblütentee undKirschsaft zur grünen Energie“ den dritten Platz. Betreut durch seinen Lehrer Dr. Bernd Kretschmer vom Hans-Thoma-Gymnasium Lörrach hat er die Herstellung von Farbstoff-Solarzellen erforscht.

Das Gewinnerteam aus Köln erhält ein Preisgeld von 30.000 Euro, die Zweit- und Drittplatzierten jeweils 20.000 bzw. 10.000 Euro. Diese Gelder sind ausschließlich für Studienzwecke einzusetzen. Auch die betreuenden Lehrkräfte der drei Bundessieger werden mit Geldpreisen für Ihren jeweiligen Fachbereich ausgezeichnet. Zusätzlich erhalten alle Gewinnerteams tatkräftige Unterstützung bei der Planung ihrer berufli-chen und akademischen Zukunft: Studierende der Siemens-Studentenprogramme TOPAZ und Yolante stehen ihnen als Tutoren zur Seite. Insgesamt werden bei dem Wettbewerb Preise im Wert von 111.000 Euro vergeben.


Beim Schülerwettbewerb 2010 der Siemens Stiftung wurden bundesweit 102 Arbeiten eingereicht. Die Schülerinnen und Schüler hatten die Aufgabe, zum Thema „Energie-Genies der Zukunft – Ideen für mehr Effizienz.“ innovative, wissenschaftliche und kreative Lösungsansätze zu entwickeln. Teilnehmen konnten alle Interessierten der Jahrgangsstufen 11 und 12 (G8) und 11 bis 13 (G9) an allgemein bildenden Schulen (Gymnasien, Integrierte Gesamtschulen und Freie Waldorfschulen) sowie Fachoberschulen und Fachgymnasien in Deutschland.


Schülerwettbewerb ist „Ausgewählter Ort 2010“ im „Land der Ideen“
Der Schülerwettbewerb der Siemens Stiftung wurde am Vorabend der Preisverlei-hung selbst ausgezeichnet: Marcus Thiel von der Deutschen Bank in München zeich-nete den Wettbewerb als „Ausgewählten Ort 2010“ im Rahmen des bundesweiten Innovationswettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen" aus. Anlässlich der Preisver-leihung betonte Thiel: „Beim Wettbewerb der Siemens Stiftung werden Geistesblitze greifbar: die Gewinner haben einen kreativen und innovativen Beitrag zur Lösung von globalen Herausforderungen geleistet. Darüber hinaus werden die begabten Schüler während ihres Studiums unterstützt und von der Siemens Stiftung begleitet. So för-dert der Wettbewerb den wissenschaftlichen Nachwuchs Deutschlands.“ Aus mehr als 2.200 eingereichten Bewerbungen überzeugte die Siemens Stiftung mit ihrem Schülerwettbewerb die unabhängige Jury in diesem Jahr.


Weitere Informationen und Fotos zum Schülerwettbewerb der Siemens Stiftung und zur Preisverleihung finden Sie unter folgendem Link: www.siemens-stiftung.org/schuelerwettbewerb

Die Siemens Stiftung wurde im September 2008 als gemeinnützige Stiftung b. R. mit Sitz in München gegründet und von der Siemens AG mit einem Stiftungskapital von 390 Millionen Euro ausgestattet. Die Stiftung setzt damit die mehr als 160-jährige Tradition des gesellschaftlichen Engagements des Unternehmens fort. Die Aufgabe der Siemens Stiftung ist es, Antworten auf weltweite gesellschaftliche Herausforderungen zu erarbeiten, Chancen aufzuzeigen und in Notfällen Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Nach dem Stiftungsauftrag stehen im Fokus der Tätigkeit soziales Engagement, Bildung, Technik, Forschung und Innovation sowie Kunst und Kultur. Die Siemens Stiftung ist derzeit überwiegend operativ tätig, d. h., sie initiiert vor allem eigene Projekte und führt diese durch. Auch das neu entwickelte Medienportal ist eines der weltweiten Bildungsprojekte der Siemens Stiftung. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens-stiftung.org.