Pressemitteilung | Bildung 13.10.2011

Siemens Stiftung und Weltverband Deutscher Auslandsschulen schließen Bildungspartnerschaft

Um die Förderung naturwissenschaftlicher und sprachlicher Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen in ausgewählten Regionen Afrikas, Lateinamerikas und Europas geht es bei der künftigen Zusammenarbeit der Siemens Stiftung und dem Weltverband Deutscher Auslandsschulen (WDA). Gegenstand der Zusammenarbeit ist die Einbindung deutscher Auslandsschulen in Projekte der Siemens Stiftung sowie gemeinsame Projekte für lokale Partnerschulen der deutschen Auslandsschulen. Beide Partner fördern so auch den Wissenstransfer in die lokalen Bildungssysteme und tragen zur gesellschaftlichen Weiterentwicklung des jeweiligen Landes bei.

Ziel der Vereinbarung ist es, eine effiziente Zusammenarbeit zwischen den Deutschen Auslandsschulen und der Siemens Stiftung vor Ort zu ermöglichen, die Kooperation zwischen den Auslandsschulen und ihren lokalen Partnereinrichtungen zu stärken und damit auch zur Profilierung der Auslandsschulen im In- und Ausland beizutragen. Die Stiftungsprojekte reichen von der Sprachförderung in Vor- und Grundschule über ein hochwertiges Fortbildungsangebot für Erziehungs- und Lehrkräfte, verbunden mit der Bereitstellung von Experimentiermaterialien und dem Zugang zu über 3.000 Online-Medien für den Unterricht, bis hin zu einem anspruchsvollen Schülerwettbewerb für die Oberstufe. Dabei wird ein ganzheitlicher Ansatz über den gesamten Bildungsweg hinweg verfolgt. Durch die Partnerschaft mit dem WDA verstärkt die Siemens Stiftung ihr weltweites Bildungsengagement und erweitert ihr Netzwerk in den Fokusregionen Afrika, Lateinamerika und Europa.

MINT-Bildung vor Ort fördern
Ein Schwerpunkt der Zusammenarbeit zwischen Siemens Stiftung und WDA liegt auf der Fortbildung des Lehrpersonals an Deutschen Auslandsschulen und an den mit ihnen kooperierenden Kindergärten und Schulen vor Ort. Durch neue Lehr- und Lernmethoden soll die Qualität des naturwissenschaftlichen und technischen Unterrichts verbessert werden, um mehr Kinder und Jugendliche an technische Berufe heranzuführen. Denn mit einer guten Ausbildung in den MINT-Fächern wachsen die Chancen in der Berufsausbildung und am Arbeitsmarkt. Gleichzeitig profitieren die Lehrkräfte von den Schulungen, indem die Qualität der pädagogischen Arbeit gestärkt wird.

Ab Oktober wird das jüngste Bildungsprojekt Experimento der Siemens Stiftung an Deutschen Auslandsschulen in Südafrika und Chile evaluiert und an die lokalen Besonderheiten angepasst. Es geht um die Bereitstellung drei aufeinander aufbauender Experimentierkästen zu den Themen Energie, Umwelt und Gesundheit, anhand derer die Lehrkräfte vor Ort in neuen Lehrund Lernmethoden geschult werden.


Die Siemens Stiftung
ENCOURAGE. empowering people.
Die Siemens Stiftung will Menschen in die Lage versetzen, sich aktiv gesellschaftlichen Herausforderungen zu stellen und bezieht sich dabei ideell auf die Werte von Werner von Siemens. Gemeinsam mit Kooperationspartnern konzipiert und realisiert sie lokale sowie internationale Projekte mit der Zielsetzung, Eigenverantwortung und Selbstständigkeit zu fördern. Die Stiftung engagiert sich in den Bereichen Ausbau der Grundversorgung und Social Entrepreneurship, Förderung von Bildung sowie Stärkung von Kultur. Sie verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz und steht für  verantwortungsvolle, wirkungsorientierte und innovative Projektarbeit. Sie wurde 2008 gegründet und kooperiert mit den ebenfalls vom Unternehmen gegründeten Siemens Stiftungen in Argentinien, Brasilien, Frankreich, Kolumbien und den USA. Die Projektarbeit der Stiftung konzentriert sich auf die Zielregionen Afrika, Lateinamerika und Deutschland/Europa. Weitere Informationen unter www.siemens-stiftung.org


Der Weltverband Deutscher Auslandsschulen

Der Weltverband Deutscher Auslandsschulen (WDA) ist der Vertreter der privaten, gemeinnützigen Schulträger der Deutschen Auslandsschulen. Die Deutschen Auslandsschulen genießen aufgrund der Qualität ihrer pädagogischen Arbeit in Deutschland, wie auch in ihrem jeweiligen Sitzland ein hohes Ansehen. Sie sind sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst und arbeiten an vielen Standorten bereits mit zahlreichen lokalen Partnerschulen in ihrem Umland zusammen. Diese Aktivitäten sind ein wichtiger Beitrag zum Wissenstransfer in die lokalen Bildungssysteme und tragen so zur gesellschaftlichen Weiterentwicklung des jeweiligen Landes bei.
Weitere Informationen unter www.auslandsschulen.org