Pressemitteilung | Bildung 28.07.2011

Siemens Stiftung und das Münchner Zentrum für kindliche Mehrsprachigkeit verlängern Kooperationsvereinbarung

Die Siemens Stiftung setzt sich für ein gleichberechtigtes und chancenreiches Miteinander von Menschen unterschiedlicher Herkunft ein. Der Spracherwerb hat dabei eine Schlüsselfunktion: Sprache ist die Grundlage für optimale Bildungs- und Lebenschancen und gleichzeitig wichtige Voraussetzung für gesellschaftliches Zusammenleben. Deshalb engagiert sich die Siemens Stiftung gemeinsam mit dem Zentrum für kindliche Mehrsprachigkeit e.V. (zkm) für eine frühe Sprachförderung von Kindern mit Migrationshintergrund. Die erfolgreiche Zusammenarbeit  konnte nun um weitere drei Jahre verlängert werden.

Ziel der Kooperationsvereinbarung ist es, die vom zkm entwickelte Sprachlernmethode KIKUS (Kinder in Kulturen und Sprachen) weiter zu verbreiten. Zu diesem Zweck fördert die Siemens Stiftung Fortbildungen und finanziert KIKUS-Kinderkurse in Kindertageseinrichtungen.

„Häufig kann im Unterricht nicht ausreichend Rücksicht auf mangelnde Sprachkenntnisse genommen werden. Die Sprachförderung muss deshalb vor der Einschulung beginnen, um Kindern mit Migrationshintergrund eine reelle Chance innerhalb unseres Bildungssystems zu eröffnen,“ so Ursula Gentili, Projektleiterin bei der Siemens Stiftung. „Dabei kommt es auch auf das richtige Förderkonzept an: In regelmäßigen Evaluierungen befragen wir die Teilnehmer der Kurse nach ihren Praxiserfahrungen. Die Ergebnisse bestätigen uns darin, dass die KIKUS-Methode Kinder, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, bei ihrer Sprachentwicklung effektiv unterstützt.“


„Wir freuen uns, dass wir mit der Siemens Stiftung weiterhin einen starken
Partner an unserer Seite haben“, sagt Dr. Edgardis Garlin, Mitglied des
Vorstands beim zkm und Begründerin der KIKUS-Methode. „Gemeinsam
bildeten wir seit dem Start der Kooperation im Schuljahr 2008/09 bundesweit
mehr als 450 pädagogische Fachkräfte weiter, die in ihren Einrichtungen rund
6.500 Kinder fördern konnten.“


Auch im Schuljahr 2011/12 finden kostenlose Grund- und Aufbauseminare in
ganz Deutschland statt. Hier erhalten pädagogische Fachkräfte das
Handwerkszeug, um die KIKUS-Sprachförderung anschließend selbstständig
durchzuführen. Die neue Fortbildungsreihe startet im Januar 2012. Ab
September 2011 können sich Interessierte unter www.siemensstiftung.org/KIKUS für die Teilnahme bewerben.


Um die Methode auch international zugänglich zu machen, finanziert die
Siemens Stiftung darüber hinaus die Übersetzung der Lehr- und
Lernmaterialien in weitere Sprachen und geht damit nun zusammen mit dem
zkm an Einrichtungen in Südafrika und Spanien.


Über die KIKUS-Methode Gemeinsam spielen, singen und Spaß haben und dabei die Sprache lernen, dies ist das Grundkonzept von KIKUS. Die Methode ist speziell für die Anforderungen einer spielerischen Sprachförderung für Kinder ab drei Jahren entwickelt. Die kindliche Mehrsprachigkeit bildet dabei einen wichtigen Bestandteil: Über die angeleitete Eltern-Kind-Arbeit wird die Beschäftigung mit der Erstsprache des Kindes in der Familie angeregt. KIKUS wurde 1998 erstmals angewendet und kommt heute bereits in einer Vielzahl von Kindertagesstätten zum Einsatz. Bereits über 25.000 Kinder konnten auf diese Weise insgesamt gefördert werden.


Bildmaterial erhalten Sie unter: www.siemens-stiftung.org/Pressebilder/KIKUS


Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter: www.siemensstiftung.org/KIKUS


Eine Zusammenfassung der Evaluierung finden Sie hier: www.siemensstiftung.org/KIKUS-Feedback


Die Siemens Stiftung will Menschen in die Lage versetzen, sich aktiv
gesellschaftlichen Herausforderungen zu stellen und bezieht sich dabei ideell
auf die Werte von Werner von Siemens. Gemeinsam mit Kooperationspartnern
konzipiert und realisiert sie lokale sowie internationale Projekte mit der
Zielsetzung, Eigenverantwortung und Selbständigkeit zu fördern. Die Stiftung
engagiert sich in den Bereichen Ausbau der Grundversorgung und
Verbesserung von Sozialstrukturen, Förderung von Bildung sowie Stärkung
von Kultur. Sie verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz und steht für
verantwortungsvolle, wirkungsorientierte und innovative Projektarbeit. Die
Siemens Stiftung wurde 2008 gegründet und kooperiert mit den ebenfalls vom
Unternehmen gegründeten Siemens Stiftungen in Argentinien, Brasilien,
Frankreich, Kolumbien und den USA. Weitere Informationen unter
www.siemens-stiftung.org


Das Zentrum für kindliche Mehrsprachigkeit e.V. ist der Trägerverein von KIKUS und versteht sich als Informations- und Vermittlungsforum rund um die mehrsprachige Erziehung von Kindern. Es erwuchs Ende 2002 aus dem
Projekt „KIKUS – Sprachförderung DEUTSCH (+ Erstsprachen) im Vor- und
Grundschulalter“, das seit 1998 sehr erfolgreich in München und im gesamten
deutschsprachigen Raum durchgeführt wird. Zeitgleich wurde die Abteilung
„KIKUS Englisch“ eingerichtet. Seitdem wurden Angebote und Aufgabenbereiche konstant ausgebaut, z. B. Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte sowie KIKUS Lehr- und Lernmaterialien. Weitere Informationen unter
www.kikus-muenchen.de