Pressemitteilung | Bildung 16.03.2010

Siemens Stiftung startet Vergabe von 500 Experimentierkisten für Kindergärten und Vorschulen in Osteuropa

Siemens Stiftung startet Spende von 500 Experimentierkisten an Kindergärten und Vorschulen in Bulgarien, Kroatien, Rumänien, Slowenien und Ungarn – Übergabe der ersten Discovery Box im Kindergarten in Murska Sobota in Slowenien – Kindgerechte Versuche zu naturwissenschaftlichen Themen

Die Siemens Stiftung spendet 500 Experimentierkisten für Kindergärten und Vorschulen in Bulgarien, Kroatien, Rumänien, Slowenien und Ungarn. Damit weitet sie ihr Engagement für eine frühzeitige naturwissenschaftliche Bildung auf Osteuropa aus. Am 10. März 2010 fiel der Startschuss in Slowenien: Ulrike Wahl, Mitglied des Vorstands der Siemens Stiftung, übergab die erste Kiste im Beisein des slowenischen Ministers für Erziehung und Sport, Dr. Igor Lukšič, an einen Kindergarten in Murska Sobota. Die so genannte Discovery Box ist randvoll gefüllt mit Materialien und Anleitungen für die Durchführung von Experimenten, die Kinder spielerisch an die Phänomene der Natur heranführen.

Die Discovery Box der Siemens Stiftung fördert mit 22 Experimenten zu den Themen Energie, Elektrizität, Umwelt und Gesundheit die naturgegebene Neugier der Kinder. Unterstützt von den Siemens Regionalgesellschaften in den osteuropäischen Ländern werden Vorschuleinrichtungen für den Erhalt der Boxen ausgewählt.Bei der Übergabe in Slowenien würdigte Minister Igor Lukšič das Engagement der Siemens Stiftung als einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der naturwissenschaftlichen und technischen Bildung der Jüngsten und damit als Investition in die Zukunft. „Die Siemens Stiftung engagiert sich weltweit für die Verbesserung von Bildungschancen“, so Ulrike Wahl, Vorstandsmitglied der Siemens Stiftung. „Mit der Spende der Experimentierkisten können nun auch Kindergärten und Vorschulen in Osteuropa auf naturwissenschaftliche Lernangebote zurückgreifen, mit denen sie junge Talente frühzeitig entdecken und fördern können.“

Nie mehr sind Kinder so aufgeschlossen für die Phänomene der Natur und Technik wie im Vorschulalter. Täglich entdecken sie Neues, das erforscht und erprobt werden will. Die Discovery Box ist bereits in Kindergärten und Vorschulen in rund 30 Ländern im Einsatz. Aufbauend auf diesen Erfahrungen weltweit, weitet die Siemens Stiftung ihr Engagement in der frühkindlichen Bildung nun auch auf osteuropäische Länder aus. So übergibt die Stiftung
2010 jeweils weitere 100 Boxen an Kindergärten in Bulgarien, Kroatien, Rumänien und Ungarn.


Über die Discovery Box
Die Discovery Box enthält alle Materialien, mit denen Erziehungskräfte gemeinsam mit Kindern 22 wissenschaftliche Versuche durchführen können. Mit ihnen kommen die kleinen Forscher den Geheimnissen von Energie, Elektrizität, Umwelt und Gesundheit auf die Spur. Die Discovery Box enthält beispielsweise Glühbirnen, Elektromotoren, Batterien, Thermometer, Schaubilder des menschlichen Körpers oder Gefäße, um kleine Wasseraufbereitungsanlagen zu bauen. Mit der Experimentierbox will die Siemens Stiftung Pädagogen auch zusätzliche Materialien und Know-how zur Verfügung stellen. Darum beinhaltet die Discovery Box Anleitungshilfen in Form einer DVD, eines Leporellos sowie Themenkarten in 5 verschiedenen Sprachen – Englisch, Deutsch, Französisch, Portugiesisch und Spanisch.


Spielerisch Lernen
Das ganzheitliche Konzept der Discovery Box will Vorschulkinder nicht nur an Naturwissenschaften heranführen: Das Zusammenstellen der verschiedenen Materialien und das Durchführen und Beschreiben der verschiedenen Experimente fördert auch die Feinmotorik der Kinder sowie ihre sprachlichen und kognitiven Fähigkeiten.


Wer hat die Discovery Box entwickelt?
Die Discovery Box wurde von der Science-Lab Gemeinnützige Bildungs GmbH entwickelt, einem Pionier auf dem Gebiet der wissenschaftlichen Bildung für Kinder. Die Produktion und Konfektionierung der Boxen erfolgt in Behindertenwerkstätten der Caritas in Deutschland.


Wer bekommt die Discovery Box?
Die Discovery Box wird ausschließlich außerhalb Deutschlands für lokal begrenzte Projekte in größerem Rahmen eingesetzt. Dies geschieht normalerweise in Kooperation mit non-profit Organisationen. Die Box ist nicht verkäuflich und nicht für die Verwendung durch Einzelpersonen bestimmt. Kindergärten und Vorschulen in Deutschland wird die Möglichkeit der Bewerbung um eine „Forscherkiste“ angeboten.

Die Siemens Stiftung wurde im September 2008 als gemeinnützige Stiftung b. R. mit Sitz in München gegründet und von der Siemens AG mit einem Stiftungskapital von 390 Millionen Euro ausgestattet. Die Stiftung setzt damit die mehr als 160-jährige Tradition des gesellschaftlichen Engagements des Unternehmens fort. Die Aufgabe der Siemens Stiftung ist es, Antworten auf weltweite gesellschaftliche Herausforderungen zu erarbeiten, Chancen aufzuzeigen und in Notfällen Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Nach dem Stiftungsauftrag stehen im Fokus der Tätigkeit soziales Engagement, Bildung, Technik, Forschung und Innovation sowie Kunst und Kultur. Die Siemens Stiftung ist derzeit überwiegend operativ tätig, d. h., sie initiiert vor allem eigene Projekte und führt diese durch. Auch das neu entwickelte Medienportal ist eines der weltweiten Bildungsprojekte der Siemens Stiftung. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens-stiftung.org.