Pressemitteilung | Bildung 14.06.2010

Schülerwettbewerb zum Thema „Ressourcenschonung“ gestartet

„Heute schon(en). An morgen denken! Ressourcen intelligent nutzen.“ lautet das Motto der aktuellen Ausschreibungsrunde beim Schülerwettbewerb 2011 der Siemens Stiftung in Mathematik, Naturwissenschaften und Technik. Bis zum 12. November 2010 haben interessierte Schülerinnen und Schüler sowie deren betreuende Lehrkräfte Zeit, sich online anzumelden. Den Gewinnern winken Geldpreise im Gesamtwert von rund 100.000 Euro. Erstmals steht der Wettbewerb auch Teilnehmern aus Österreich, der Schweiz und von den Deutschen Auslandsschulen in Europa offen.

Ob Trinkwasser, Ackerboden, Rohstoffe oder Energie – unsere Ressourcen sind kostbar und stehen nur sehr begrenzt zur Verfügung. Daher spielt der nachhaltige und effiziente Umgang mit ihnen weltweit eine immer größere Rolle. Hier bedarf es zukunftsweisender Ideen. „Wie die Erde in einigen Jahren aussieht, hängt größtenteils von uns selbst ab“, sagt Christa Mühlbauer, Projektleiterin des Wettbewerbs bei der Siemens Stiftung. „Vor allem junge Menschen machen sich hierüber viele Gedanken. Mit dem Schülerwettbewerb wollen wir daher gezielt Schülerinnen und Schüler motivieren, ihre Ideen auch konkret umzusetzen.“


In diesem Jahr hat die Siemens Stiftung den Teilnehmerkreis erweitert. Der Schülerwettbewerb richtet sich an Schülerinnen und Schüler der oberen Jahrgangsstufen in Deutschland (ab Klasse 10), Österreich (Oberstufe ab Klasse 6), der Schweiz (deutschsprachige Schulen, Sekundarstufe II) sowie an den Deutschen Auslandsschulen in Europa (ab Klasse 10). Die fachliche Bewertung der eingereichten Arbeiten übernehmen die kooperierenden Universitäten Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH)
Aachen, Technische Universität (TU) Berlin und Technische Universität München (TUM).


Die Sieger des Schülerwettbewerbs werden in einem mehrstufigen Verfahren ausgewählt: Nach einer Vorauswahl dürfen die jeweils fünf besten Teams ihre Arbeiten bei den Vorentscheiden an der RWTH Aachen, der TU Berlin und der TU München vorstellen. Jurys aus namhaften Wissenschaftlern wählen dann die jeweils drei Besten, die zum Finale vom 2. bis 4. April 2011 nach München reisen werden.

Zu gewinnen gibt es für die Jugendlichen und die Lehrkräfte Geldpreise im Gesamtwert von rund 100.000 Euro. Zusätzlich dürfen sich die Gewinner der Plätze 1 bis 3 bzw. des Sonderpreises über die Teilnahme an einem Tutorenprogramm freuen: Jeder Schülerin bzw. jedem Schüler wird ein Tutor an die Seite gestellt, der beispielsweise bei Fragen zur Studien- und Berufswahl und zu Werkstudenten- oder Praktikantentätigkeiten hilft. Die Tutoren sind Studenten der Siemens-Förderprogramme TOPAZ und Yolante. Alle Teilnehmer an den Vorentscheiden werden zu Uni-Tagen an die Partner- Universitäten eingeladen.


Anmeldeschluss der aktuellen Ausschreibung ist der 12. November 2010. Die Arbeiten müssen bis zum 14. Januar 2011 eingereicht werden.

Weitere Informationen zum Schülerwettbewerb 2011 der Siemens Stiftung erhalten Sie online unter www.siemens-stiftung.org/schuelerwettbewerb


Schülerwettbewerb ist „Ausgewählter Ort 2010“ und Projekt der UNDekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“


Der Schülerwettbewerb der Siemens Stiftung ist „Ausgewählter Ort 2010“ im Rahmen des bundesweiten Innovationswettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“. Aus mehr als 2.200 eingereichten Bewerbungen überzeugte die Siemens Stiftung mit ihrem Projekt die unabhängige Jury. Der Wettbewerb wurde auch von der deutschen UNESCO-Kommission als offizielles Projekt der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet.


Die Siemens Stiftung wurde im September 2008 als gemeinnützige Stiftung b. R. mit Sitz in München gegründet und von der Siemens AG mit einem Stiftungskapital von 390 Millionen Euro ausgestattet. Die Stiftung setzt damit die mehr als 160-jährige Tradition des gesellschaftlichen Engagements des Unternehmens fort. Die Aufgabe der Siemens Stiftung ist es, Antworten auf weltweite gesellschaftliche Herausforderungen zu erarbeiten, Chancen
aufzuzeigen und in Notfällen Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Nach dem Stiftungsauftrag stehen im Fokus der Tätigkeit soziales Engagement, Bildung, Technik sowie Kunst und Kultur. Die Siemens Stiftung ist überwiegend operativ tätig, d. h., sie initiiert vor allem eigene Projekte und führt diese durch. Weitere Informationen unter www.siemens-stiftung.org.