Pressemitteilung | Bildung 05.03.2012

Schülerwettbewerb 2012: Mit Tageslichtbeleuchtung, Sun-Tracking und Methan ins Finale

Fünf Schülerinnen und Schüler aus Tutzing (Bayern), Karlsruhe und Tübingen (beide Baden-Württemberg) haben sich mit ihren Projekten rund um das Thema „Einfach UmWeltspitze! Neue Ideen für Umwelt- und Klimaschutz.“ für das Finale beim Schülerwettbewerb 2012 der Siemens Stiftung qualifiziert. Die Jury der TU München entschied sich in diesem Jahr für Beiträge zum Bau von Sun-Tracking-Systemen, zur alternativen Tageslichtbeleuchtung und zur Erzeugung von Methan als Energieträger und -speicher. Im Finale, das vom 24.-26. März in München stattfindet, treffen die erfolgreichen Teilnehmer auf die Sieger der Vorentscheide in Aachen (29. Februar) und Berlin (5. März).

„Die Jugendlichen haben uns vor allem mit ihren sehr durchdachten Verbesserungsvorschlägen zu existierenden Techniken überrascht“, sagte Prof. Dr. Claudia Nerdel, die gemeinsam mit ihren Jurykollegen Prof. Dr. Ulrich Schreiber und Prof. Dr. Oliver Junge für die Bewertung der Münchner Wettbewerbsbeiträge verantwortlich zeichnete. „Tageslichtbeleuchtung und Sun-Tracking sind als Konzepte nicht neu. Die Teilnehmer haben die Ansätze aber selbstständig und fundiert weiterentwickelt.“

 Christa Mühlbauer, Projektleiterin des Schülerwettbewerbs bei der Siemens Stiftung, lobt auch die Rolle der betreuenden Lehrkräfte: „Die Wettbewerbslehrer und -lehrerinnen investieren viel Zeit und Engagement um den Teilnehmern mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Ich finde das wichtig und beachtlich.“

 Im Finale 2012 vertreten sind Max Burggraf (Gymnasium Tutzing, Thema: Hinter der Sonne her. Bau eines Sun-Trackers, um eine effizientere Solar- Energiegewinnung zu ermöglichen), Danny Drieß und Kai-Sinan Rückheim (Geschwister-Scholl-Schule Tübingen, Thema: Erzeugung von Methan als Energieträger und -speicher aus ligninreicher Biomasse mithilfe von erneuerbaren Energien in dezentralen Kleinanlagen) sowie Carolina Nelson und Maximilian Schinke (Markgrafen-Gymnasium Karlsruhe, Thema: Alternative Tageslichtbeleuchtung) Die Karlsruher Schülerin freut sich über das Weiterkommen: „Das Gespräch mit der Jury ist schon anspruchsvoll. Da ist man echt zufrieden, wenn die Professoren sich dann für dein Projekt entscheiden.“

 Die drei Gewinnerteams werden für ihre Arbeiten mit jeweils 2.500 EUR honoriert. Zusätzlich erhält jede betreuende Lehrkraft 1.500 EUR für ihren Fachbereich.

 Weitere Informationen unter: www.siemens-stiftung.org/schuelerwettbewerb

 In der Anlage finden Sie Informationen zu den Forschungsarbeiten der Gewinnerteams.

 Die Siemens Stiftung ENCOURAGE. empowering people. Die Siemens Stiftung will Menschen in die Lage versetzen, sich aktiv gesellschaftlichen Herausforderungen zu stellen und bezieht sich dabei ideell auf die Werte von Werner von Siemens. Gemeinsam mit Kooperationspartnern konzipiert und realisiert sie lokale sowie internationale Projekte mit der Zielsetzung, Eigenverantwortung und Selbstständigkeit zu fördern. Die Stiftung engagiert sich in den Bereichen Ausbau der Grundversorgung und Social Entrepreneurship, Förderung von Bildung sowie Stärkung von Kultur. Sie verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz und steht für verantwortungsvolle, wirkungsorientierte und innovative Projektarbeit. Weitere Informationen unter www.siemens-stiftung.org