Meldung | Bildung 01.03.2011

MINT – interaktiv und zum Anfassen

„Meine Luftballon-Rakete fliegt sogar bergauf“, freute sich der 10jährige Grundschüler Eric von der Hohensteinschule in Stuttgart. Zusammen mit fünf Mitschülern und seiner Lehrerin nahm Eric an der täglichen Experimentierstunde am Stand der Siemens Stiftung auf der diesjährigen didacta in Stuttgart teil. Während die Kinder spielerisch und mit großem Hallo die Eigenschaften von Luft oder die Oberflächenspannung von Wasser erforschten, informierten sich Lehrkräfte, Erzieher und Dozenten auf Europas größter Bildungsmesse über die neuen Entwicklungen der Siemens Stiftung in der MINT-Bildung.

Auf große Begeisterung bei den Besuchern stießen die ersten Versuchsanordnungen der neuen Experimentierkästen für den Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Am Beispiel von elektrischer Spannung und Widerständen, anschaulich dargestellt in Glasvitrinen, verdeutlichte die Stiftung das modulare und inhaltlich aufeinander aufbauende Prinzip der neuen Boxen, die Kinder und Jugendliche vom Kindergarten bis zum Schulabschluss begleiten werden. Besonders Erzieher und Grundschullehrer freuten sich über die 120 Versuche zu den Themen Energie, Gesundheit und Umwelt, die voraussichtlich ab Ende dieses Jahres verfügbar sein werden.

Groß war auch der Andrang bei den nachmittäglichen Praxis-Vorführungen zur pädagogischen Arbeit am Whiteboard. „Die neuen interaktiven Tafelbilder aus unserem Medienportal haben ins Schwarze getroffen“, berichtet Werner Busch, Projektleiter der Siemens Stiftung für die didacta. „Ob Photosynthese, Energieumwandlung oder Aufbau des Auges – für jedes naturwissenschaftlich-technische Unterrichtsfach war etwas dabei.“ Weitere Informationen zum Medienportal finden Sie hier

Weitere Informationen zu den weiteren Exponaten auf der didacta finden Sie hier