Meldung | Bildung 26.09.2013

Mikä sinun nimesi on? Siemens Stiftung fördert frühe Mehrsprachigkeit

© Siemens Stiftung

Am 26. September findet der jährliche Europäische Tag der Sprachen statt, der 2001 durch den Europarat initiiert wurde. Ziel ist es, die Wertschätzung für verschiedene Sprachen und Kulturen zu stärken und die Vorteile von Sprachkenntnissen bewusst zu machen. Mit der KIKUS Sprachfördermethode, entwickelt vom Zentrum für kindliche Mehrsprachigkeit e.V. (zkm), können Erzieherinnen und Erzieher die Mehrsprachigkeit bereits in Kita und Grundschule fördern – und ihre Kinder vielleicht auch bald auf Finnisch nach ihrem Namen fragen. Ab Januar 2014 bieten die Siemens Stiftung und das zkm wieder kostenfreie Seminare zur Sprachfördermethode an. Bewerbungen sind ab sofort unter www.siemens-stiftung.org/kikus-fortbildungen möglich.

Wie kann man Kindern eine neue Sprache spielerisch und systematisch vermitteln – zum Beispiel die Zweitsprache Deutsch? Welche Möglichkeiten gibt es, gleichzeitig ihre Erstsprache zu fördern und auch die Eltern miteinzubeziehen? Antworten auf diese und viele weitere Fragen rund um die frühkindliche Sprachförderung bekommen pädagogische Fachkräfte im zweitägigen KIKUS-Grundseminar. Die Fortbildungen finden 2014 an folgenden Terminen statt:

  • 20./21. Januar 2014 in Frankfurt am Main
  • 27./28. Januar 2014 in Berlin
  • 03./04. Februar 2014 in Hamburg

Die Kursgebühr in Höhe von 300 Euro pro Teilnehmer/in übernimmt die Siemens Stiftung. Die Referentinnen sind geschulte Fachkräfte des zkm und vermitteln den Teilnehmenden das methodische Handwerkszeug, um KIKUS in ihren Einrichtungen durchzuführen.