Meldung | Bildung 13.09.2013

Kooperation mit Instituto Apoyo: Experimento jetzt auch in Peru

© Siemens Stiftung

Entdecken, erforschen, erklären – Experimento, das internationale Bildungsprogramm der Siemens Stiftung kommt nun nach Chile, Argentinien und Kolumbien auch in Peru zum Einsatz. Experimento ist ein praxisorientiertes Unterrichtskonzept, das die Begeisterung für Naturwissenschaften wecken und von der Vorschule bis zum Schulabschluss wachhalten will. In Kooperation mit dem Instituto Apoyo, das auf innovative Ansätze im Bildungsbereich spezialisiert ist, wird es bereits in den ersten Regionen Perus zum Einsatz gebracht. Mit Fortbildungen, Materialien und Experimentierkästen erweitert es die Aus- und Weiterbildungsangebote für pädagogische Fachkräfte im naturwissenschaftlich-technischen Bereich und stärkt das experimentelle Lernen im Unterricht.

Bereits 2012 wurden die Materialien und Fortbildungen an die nationalen Lehrpläne und Anforderungen angepasst. Seit dem Schuljahr 2013 werden zusammen mit den kommunalen Bildungsbehörden sowie mit wachsender Unterstützung durch den Privatsektor erste Pilotprogramme in den Regionen Piura und Gran Lima durchgeführt. An den Fortbildungen zu Experimento haben bereits mehr als 40 Lehrer der dritten und vierten Klasse teilgenommen. Rund 1.250 Schüler profitieren so von der Idee des forschenden Lernens: Anhand von Experimenten befassen sie sich im Unterricht selbstständig mit Naturphänomenen und erhalten durch eigenes Forschen und Entdecken ein Verständnis für naturwissenschaftlich-technische Zusammenhänge. Am Montag, den 16. September wird das Programm auf der PERUMIN 31 Convencíon Minera in Arequipa einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt.

Für 2014 ist der Einsatz von Experimento 4+ und schrittweise 8+ und 10+ auch in anderen Teilen des Landes geplant, sowie die nachhaltige Einbindung in den öffentlichen Schulkontext durch Lehrerfortbildungen und weiteren Ausbau von MINT-orientierten Public-Private-Allianzen. Weitere Kooperationsprojekte starten demnächst in Brasilien und Uruguay.