Meldung | 03.12.2014

Internationaler Schüleraustausch an der Mandela Schule in Eastern Cape

Anda August und Ntando Tshinavha, Gewinner des internationalen Nelson Mandela Austauschprogramms.
© Siemens South Africa

Siemens Stiftung fördert naturwissenschaftliche Bildung in Südafrika

Zwei vielversprechende Schüler der „Mandela School of Science and Technology“ in der südafrikanischen Provinz Eastern Cape (Ostkap) dürfen am ersten, von der Siemens Stiftung initiierten internationalen Schüleraustausch ihrer Schule teilnehmen.

Ntando Tshinavha und Anda August werden nach Berlin reisen und dort an der International Nelson Mandela School zehn Tage lang wertvolle Erkenntnisse und Erfahrungen sammeln – gemeinsam mit anderen Schülern aus aller Welt.

Das Austauschprogramm ist eine der zahlreichen Bildungsinitiativen, mit denen die Stiftung in Ostkap und Südafrika präsent ist. Auch Schulleiter Pat Toni wird nach Berlin kommen, um mit seinem deutschen Kollegen Christian Nitschke ein Peer-to-Peer-Mentoring aufzunehmen. Nitschke hatte die südafrikanische Mandela Schule in Mvezo bereits im Januar 2014 besucht.

In Südafrika haben Bildungsinitiativen der Siemens Stiftung bereits 150 Schulen, 270 Lehrkräfte und über 20.000 Schüler erreicht. Die von der Stiftung zur Verfügung gestellten Experimento-Kästen helfen Lehrkräften, naturwissenschaftliche Unterrichtsfächer modern zu gestalten – kreativ und interaktiv.

Darüber hinaus hat die Stiftung vier „Science Competence Center“ gegründet und Kooperationen mit der Witwatersrand-Universität, der Walter-Sisulu-Universität (WSU), der Universität des Westkaps, der Universität Kapstadt und der Nordwest-Universität aufgenommen, deren Gegenstand Vorlesungen und Workshops für das Lehrpersonal der Hochschulen sind. 

In Zusammenarbeit mit der WSU werden bereits erfahrene sowie angehende Lehrkräfte für effektive Bildungsmethoden in naturwissenschaftlichen Fächern geschult.