Meldung | Bildung 04.06.2014

Grundstein für Experimento in Kenia gelegt

© Siemens Stiftung, Fotograf: Rebecca Ottmann

Heute überreichte die Siemens Stiftung erstmals 20 Grundschullehrkräften aus Kenia Zertifikate für die erfolgreiche Teilnahme an vier Experimento-Fortbildungen. Experimento befähigt Lehrkräfte, ihre Schüler durch Experimente und innovative Unterrichtsmethoden für Naturwissenschaften zu begeistern. Durchgeführt wurde die Fortbildung von drei zuvor geschulten lokalen Pädagogen. Die Workshops sind der Auftakt zu einem langfristigen Bildungsengagement der Siemens Stiftung mit Experimento in Kenia, das sich zunächst auf die Gegend rund um Nairobi konzentrieren wird  und vorwiegend Grundschulen adressiert, die dort acht Jahrgangsstufen umfassen.

Es entwickelte sich alles Schlag auf Schlag: Kaum war die Kooperation der Deutschen Schule Nairobi und der Siemens Stiftung beschlossen, wurden mit Francis Waweru, Irene Gisemba und Symon Kiganda schon die ersten lokalen Pädagogen dafür gewonnen, Kollegen an ihren und anderen Schulen in Experimento auszubilden. Insbesondere die Anleitungen und Handbücher, die sie bereits vor der ersten Fortbildung erhielten und studieren konnten, fanden großen Anklang. Sie halfen ihnen bei der didaktischen Einordung der Experimente und sorgten für einen guten Einstieg in das komprimierte Programm.

Unmittelbar nach ihrer dreitägigen Ausbildung im Februar dieses Jahres konnten die drei Seminarleiter das Gelernte bereits als Trainer in die Praxis umsetzen: 20 Grundschullehrkräfte verschiedener lokaler Schulen aus Nairobi und Umgebung erwarteten ihren ersten Fortbildungstag mit Experimento | 8+ zum Thema Gesundheit mit Spannung. Es folgten die Workshops zu Umwelt und Energie im April und Mai. Die Pädagogen sollten lernen, wie sie ihren Schülern mit Experimento naturwissenschaftliche Themen anschaulich vermitteln können, die sonst meist nur theoretisch erklärt werden.

„Trotzdem teilweise Ferienzeit war, erschienen alle Teilnehmer stets vollzählig und mit wachsender Begeisterung“, freut sich Rebecca Ottmann, Projektleiterin bei der Siemens Stiftung und verantwortlich für die Einführung von Experimento in Subsahara-Afrika. „Neben dem Engagement der drei vor Ort ansässigen Seminarleiter liegt dies nicht zuletzt auch an dem kompetenten und engagierten Einsatz der Deutschen Schule in Nairobi und deren Vertreterin Petra Zanker. Ich freue mich sehr, dass wir mit Experimento nun auch Kenia erreichen.“

Der vierte und abschließende Workshop am 4. Juni 2014 endete für die 20 Teilnehmer mit einer ausführlichen Feedbackrunde sowie der feierlichen Übergabe der Zertifikate und Experimentierkästen, mit denen die Lehrkräfte das forschende Lernen gleich in ihren Unterricht integrieren können. Für das kommende Schuljahr sind weitere Experimento-Fortbildungen in Kenia geplant.