Pressemitteilung | Bildung 27.03.2013

Das Programm Experimento wird in der UC Villarrica eingeführt. Es soll natuwissenschaftliches Lehren und Lernen durch Entdecken in der Region Araucanía in Chile fördern.

Die Siemens Stiftung, eine internationale Einrichtung, die auch in Chile tätig ist, unterstützt dieses Projekt im Rahmen von Initiativen zur strukturellen Verbesserung der Bildungsqualität im Land und in Lateinamerika.

Einrichtung des Kompetenzzentrums “Centro de Competencias en Educación en Ciencias” an der Katholischen Universität von Villarrica (UC Villarrica). Das Deutsche Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt (LBI) unterzeichnet als strategischer Partner der Universität ein Kooperationsabkommen. 30 Bildungseinrichtungen, die im vergangenen Jahr an den Fortbildungskursen vom LBI teilnahmen, leiten ein Projekt zur Nachverfolgung und kontinuierlichen Verbesserung ein, das von der Katholischen Universität (UC) Campus Villarrica und dem Deutschen Lehrerbildungsinstitut in Santiago koordiniert wird.

Am 27. März wurde im Rahmen einer Veranstaltung in der UC Villarrica offiziell das Programm “Experimento” unter der Koordinierung dieser Universität eingeführt. Im Rahmen der Veranstaltung wurde das didaktische Material Experimento I 4+ an die Lehrkräfte und Leiter von staatlichen Schulen in unterschiedlichen Gemeinden der Region Araucanía ausgehändigt, die an didaktischen und methodologischen Weiterbildungskursen teilgenommen hatten. Bei der Zeremonie war der Vertreter von der Schulabteilung der Gemeindeverwaltung von Villarrica (DAEM) anwesend, ebenso wie Repräsentanten der öffentlichen und privaten Schulen, unter anderem auch der Deutschen Schule Villarrica. Auch leitende Vertreter der nationalen und internationalen Einrichtungen, die an dem Projekt mitwirken, waren anwesend.

Das Programm “Experimento”, das von der Siemens Stiftung, einer internationalen Stiftung deutscher Herkunft, in Zusammenarbeit mit Experten ausgearbeitet wurde, umfasst Themen wie Energie, Gesundheit und Umwelt. “Experimento” bietet die gesamte Palette für Lehren und Lernen der Naturwissenschaften durch Experimentieren: Experimento I 4+ richtet sich an Vorschulkinder und Schüler der ersten Grundschuljahre. Experimento I 8+ fügt sich in den Lehrplan des 2. Zyklus, also 5. bis 8. Schuljahr, ein. Experimento I 10+ schließlich deckt die letzten vier Schuljahre (9. - 12. Klasse) ab.

Dr. Antonio Hargreaves, Rektor der Katholischen Universität Campus Villarrica, hob die Bedeutung der Aufnahme des Programms “Experimento” in den Lehrplan der allgemeinen Grundschulpädagogik und des gerade neu eingerichteten Studiengangs für Vorschulpädagogik hervor. “Klares und wichtigstes Ziel ist die Stärkung von Forschung und Innovation in der Bildung. Wir wollen unser Campus als Expertenplattform zur Ausbildung und ständigen Weiterbildung von Lehrkräften im ganzen Land positionieren. Naturwissenschaftliches Lehren und Lernen durch Forschen und Entdecken ist eine höchst interessante Alternative, die sich perfekt einfügt in dieses Arbeitsschema und in unsere Zukunftsvisionen”, erklärte er.

”Experimento muss in unserem strategischen Entwicklungsplan gesehen werden. Natürlich wollen wir ein Kompetenzzentrum für Bildung in Naturwissenschaften in der ganzen Region Araucanía sein. Und mehr noch, wir wollen anerkannt werden als Bezugspunkt für Expertise und Fachwissen eben gerade in der Vor- und Grundschulbildung, mit einer innovativen interdisziplinären Vision, die zu einer integralen Transformation und zur sozialen Mobilität beiträgt”, fährt Hargreaves fort. “Besonders vielversprechend scheint uns der entschlossene Rückhalt, den wir bei den kommunalen und regionalen Bildungsbehörden erfahren haben, ebenso wie die motivierte Reaktion von Schulleitern und Lehrkräften, die mit dem Programm arbeiten möchten. Ich begrüße den Willen zur Zusammenarbeit zugunsten einer besseren Bildung in der Region.”

Der Rektor des LBI, Dr. Alban Schraut, betonte: “Eine fortschrittliche Schule kann nicht einfach übersehen, wie wichtig es ist, die Kinder aktiv in den pädagogischen Prozess mit einzubeziehen. Das aktive Mitwirken der Kinder ist der Schlüssel für einen erfolgreichen Unterricht. Der Experimentierkasten Experimento I 4+ ist eine Schatztruhe für die Lehrkräfte, die damit die Kinder aktiv in den pädagogischen Prozess einbeziehen können. Selbstlernen wird gefördert und das Kind zum Lernen durch Entdecken stimuliert. Daher freuen wir uns, dass nun die schon seit drei Jahren laufende Zusammenarbeit mit der Siemens Stiftung, in deren Rahmen Lehrkräfte aus annähernd 100 Bildungseinrichtungen im ganzen Land weitergebildet wurden, in eine Zusammenarbeit mit drei Partnern mündet, um gezielt zur Innovation und Verbesserung der Pädagogik in der Araucanía zu arbeiten.”

Marietta Schwermann, Lehrkraft am LBI betonte: ”Das Material aus dem Experimentierkasten Experimento I 4+ gibt den Lehrkräften eine neue Vision für ein reflektiertes didaktisches Vorgehen.”

Hugo Olave von der Schulbehörde DAEM in Villarrica unterstützte begeistert die Initiative der drei Einrichtungen, die sich zum Wohle der Bildung zusammentun und gemeinsam das naturwissenschaftliche Programm in der Araucanía anstoßen.

Ulrike Wahl, zuständig für die Entwicklung der Projekte der Siemens Stiftung in Chile und Lateinamerika, erklärte: “Die Siemens Stiftung begrüßt die Zusammenarbeit aller hier anwesenden Akteure und Institutionen, die sich gemeinsam den Herausforderungen der Entwicklung in der Region stellen. “Experimento” bietet den Lehrkräften auf allen Stufen eine pädagogisch-didaktische Ausbildung für Lernen durch Experimentieren. Dafür hat die Siemens Stiftung didaktische Leitfäden für Lehrkräfte und Erzieher entwickelt ebenso wie die Experimento-Kits mit Material für bis zu 60 Experimente in jedem der drei Module. Hiermit können Kinder im Alter von 4 bis 18 Jahren unterrichtet werden. Besonders bereichernd finden wir die Adaptation an den jeweiligen lokalen Kontext.”

“Mit dem Medienportal haben wir außerdem eine virtuelle Plattform für Lehrkräfte eingerichtet, wo sie kostenlos alle Art an Information, Werkzeugen und Hilfsmitteln finden, mit denen sie einen naturwissenschaftlichen Unterricht mit breitgefächerten Themen und zusätzlichem didaktischem Material ausarbeiten können.”

Zum Thema Bildung spezialisierte Einrichtungen in Chile, Kolumbien, Peru und Argentinien arbeiten zur Zeit an Projekten zur Validierung und Einarbeitung in die Lehrpläne und nutzen die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer.

Siemens Stiftung

ENCOURAGE. empowering people. Die Siemens Stiftung will Menschen in die Lage versetzen, sich aktiv gesellschaftlichen Herausforderungen zu stellen und orientiert sich dabei an den Werten und Idealen von Werner Siemens. Gemeinsam mit ihren Partnern entwickelt die Stiftung lokale und internationale Projekte und setzt sie in die Praxis um. Die Siemens Stiftung engagiert sich in den Bereichen Ausbau von Grundversorgung und Infrastruktur, besonders im Zusammenhang mit inklusiven Produktionsprojekten zum Social Entrepreneurship, bei der Förderung von Bildung sowie Stärkung von Kultur. Die Siemens Stiftung vefolgt einen ganzheitlichen Ansatz und leistet verantwortungsvolle, innovative und wirkungsoriente Projektarbeit.