Kontakt

MINT-Make@thon

MINT-Make@thon: eine kreative Problemlöse-Challenge

Der zweite Make@thon fand von 22.9.-01.10. in Berlin statt. Das Thema: „Mobilität von morgen“
Hier klicken
1/7
Die besten Teams auf der Bühne zusammen mit Vertreter*innen der Universität Osnabrück, Siemens Stiftung, Siemens Professional Education sowie dem Youtuber und MINT-fluencer Jacob Beautemps.
Hier klicken
2/7
Eine Veränderung unserer Essgewohnheiten ist wichtig, um eine nachhaltige Nutzung von Ressourcen und einen gerechten Zugang zu Nahrung für alle Menschen zu ermöglichen. Im Rahmen des Make@thon entstanden kreative Ideen.
Hier klicken
3/7
Eine Woche lang arbeiteten 60 Schüler*innen in kleinen Teams an gemeinsamen Lösungen.
Hier klicken
4/7
Von Biochemie über Design und Wirtschaft – Kompetenzen aus allen Fachbereichen waren gefragt.
Hier klicken
5/7
Das Gewinnerteam Mensahelden präsentierte ihre Idee eines „Mensascanners“, der Grundschulkindern spielerisch nachhaltige und gesunde Ernährung näherbringt.
Hier klicken
6/7
Team D-Squad möchte Lebensmittel auf der Basis von Mehlwürmern auch für den europäischen Lebensmittelmarkt attraktiv machen.
Hier klicken
7/7
Voriger
Nächster

Wie können wir Plastikmüll reduzieren, die Ernährung der Zukunft verändern oder die Mobilität verbessern? Um zu diesen und vielen weiteren drängenden Fragen aktiv zu werden, finden Schüler*innen der Klassen 9 bis 13 im MINT-Make@thon ein spannendes, innovatives Format: Angeleitet, selbstständig in Teams und mit hoher Motivation gehen sie auf Lösungsfindung. Die Entwicklung einer App, der Bau eines Sensors oder die Gründung eines kleinen Start-ups können Ergebnisse dieses Prozesses sein. Sie zeigen, wie viel Kreativität und Lösungskompetenz durch gemeinsames Lernen und Gestalten freigesetzt werden kann.

Im Rahmen einer Auftaktveranstaltung erfahren die teilnehmenden Tüftler*innen die Aufgabenstellung. Sie treten mit unterschiedlichen Akteur*innen in Siemensstadt Square in den Austausch und lassen sich durch Workshops, Vorträge, Experimente und andere spannende Formate wie Escape Rooms und Experimentalsettings für ihre Lösungsideen inspirieren. Danach erarbeiten die Teams unter Anleitung der Universität Osnabrück eigene Lösungsvorschläge. Eine Abschlussveranstaltung, auf der die besten Ideen honoriert werden, rundet die Problemlöse-Challenge ab.

Nach dem ersten Make@thon „Ernährung der Zukunft“ Ende Mai 2022 startete vom 22.9. bis 1.10.2022 der zweite Make@thon „Mobilität von morgen“. Weitere Challenges sind bereits in Planung.

MINT-Make@thon „Mobilität von morgen“

Vom 22.9. bis 1.10.2022 fand der zweite Make@thon „Mobilität von morgen“ statt unter der Fragestellung „Unsere Mobilität verändert sich ständig, aber geht es auch voran?“.

Trotz allen Verbesserungen des Fahrradnetzes in Innenstädten oder etwa der Optimierung von Ampelschaltungen sind lange Staus weiterhin an der Tagesordnung, Abgase belasten die Atemluft und Fahrradfahrer*innen sind täglich gefährlichen Situationen ausgesetzt. Wir waren begeistert über die spannenden Ideen der Jugendlichen, wie die individuelle Mobilität besser gestaltet und für alle gerechter und nachhaltiger werden kann. Mit dabei waren Christoph Biemann von der Sendung mit der Maus und Philip Häusser von Phils Physics.

MINT-Make@thon „Ernährung der Zukunft“

Wer könnte uns kreativere Ideen für die Ernährung der Zukunft liefern als die, die sie zukünftig mitgestalten werden? Beim MINT-Make@thon „Ernährung der Zukunft“ erarbeiteten vom 30. Mai bis 4. Juni 2022 60 Schüler*innen in Siemensstadt Square konkrete Ideen für eine Ernährung, die alle satt macht und gleichzeitig das Klima schützt.

Bei der Preisverleihung im MINT-Hub Siemensstadt Square präsentierten die besten Teams ihre Erfindungen dem Publikum und der Jury, bestehend aus Vertreter*innen der Universität Osnabrück, Siemens Stiftung, Siemens Professional Education sowie dem YouTuber und MINT-fluencer Jacob Beautemps.

  • Platz 1: Team „Mensahelden“ mit „Mensascanner“ Mit Hilfe von Codes auf Lebensmittelkarten können Grundschulkinder nachvollziehen, welche Nährstoffe im Essen enthalten sind, welche Vorteile die verschiedenen Nahrungsmittel für sie und ihre Umwelt mit sich bringen. Der Mensascanner liefert im Bereich Bildung einen geeigneten Einstieg für Grundschüler*innen, um sich mit Ernährung auseinanderzusetzen und somit frühzeitig ein für die Umwelt und Gesundheit nachhaltiges Essverhalten zu etablieren.
  • Platz 2: Team „Base“ mit „Greenplay“

    Greenplay kombiniert die digitale Welt mit Bildung. Nutzer*Innen der App tragen täglich ihre Lebensmittel ein und erfahren, welchen Wasser-, Flächen und CO2-Äquivalente Verbrauch. Mit dem Score ihrer Nahrung vergleichen sich Nutzer*innen gegenseitig und treten in Wettbewerb miteinander. Über Events, wie etwa „eine Woche fleischfrei“ können zusätzlich Punkte gesammelt werden. Ziel ist es, Menschen zu einer klimafreundlichen Ernährung zu bewegen.

  • Platz 3: Team „D-Squad“ mit „Wormmeal“

    In Asien sind Insekten bereits heute eine weitverbreitete und geschätzte Quelle für Proteine und Vitamine. In Europa werden Insekten dagegen mit Ekel verbunden. Wormmeal hat als Ziel gesetzt, Nahrung aus Insekten in Europa zu etablieren, indem auf Basis von Mehlwürmern alltägliche Produkte produziert werden.

Video abspielen>
Platz 1: Team „Mensahelden“ mit „Mensascanner“
1/3
Video abspielen>
Platz 2: Team „Base“ mit „Greenplay“
2/3
Video abspielen>
Platz 3: Team „D-Squad“ mit „Wormmeal“
3/3
Voriger
Nächster