Kontakt

»Mit Einfallsreichtum und Kreativität können kleinere Unternehmen Vorreiter bei der erfolgreichen Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung sein.«

Maria Luiza Ribeiro Viotti, UN Secretary-General's Chef de Cabinet Tweet

Nachhaltige Organisationen

Unternehmerische Ansätze für selbsttragende Strukturen

Es gibt viele gute Ideen für nachhaltige Entwicklung. Doch um dauerhaft für eine Gesellschaft wirken zu können, fehlt es ihnen oft an den passenden Strukturen. Mit verschiedenen Angeboten unterstützen wir soziale Organisationen dabei, konkrete Herausforderungen zu meistern und bereiten sie für weitere Wachstumsphasen vor. Dabei konzentrieren wir uns vor allem auf kleine Unternehmen und Start-ups.

Das empowering people. Network bietet seinen Mitgliedern Training und Coaching zur Organisationsentwicklung an und eine Plattform für Wissenserwerb, Austausch und Zusammenarbeit.
1/4
Techniker Ivan Gomez Romero aus Mexiko war mit dem epExpert Programm bei AIDFI auf den Philippinen um alles über die Wasserpumpe Ram Pump zu erfahren um sie in Zukunft auch Zuhause in Mexiko produzieren und einsetzen zu können.
2/4
Die Safe Water Enterprise Teams werden in allen relevanten betrieblichen, technischen und unternehmerischen Fähigkeiten geschult um den nachhaltigen Betrieb der Safe Water Enterprises zu gewährleisten.
3/4
Know-How für Organisationsentwicklung: Webinare und Tutorials des empowering people. Network bieten Sozialunternehmern und ihren Mitarbeitern Weiterbildung zu Themen wie Marketing und Finanzen.
4/4

Als Unternehmensstiftung glauben wir an die Kraft von Menschen, die mit unternehmerischen Ansätzen gesellschaftliche Herausforderungen angehen. Ob Stiftung, NGO, Unternehmen, Sozialunternehmen, Hybridorganisation, Genossenschaft, Verein oder im Verbund mit staatlichen Strukturen – nicht die Organisationsform ist für uns entscheidend, sondern das Ziel der gesellschaftlichen Wirkung.

Nachhaltige Organisationen stellen sich für uns folgendermaßen dar:

  • Sie sind langfristig und finanziell nachhaltig angelegt
  • arbeiten mit der Mission, einen sozialen Nutzen für die Gesellschaft zu schaffen
  • schaffen Jobs und setzen sich für ihre Mitarbeiter ein
  • haben Wachstumspotenzial
  • wirken positiv für die Gesellschaft

Studie

For-Profit oder Non-Profit? Wie entscheidend ist die Organisationsform?

Das von der Siemens Stiftung und der Zeppelin Universität gegründete Forschungsnetzwerk IRENE¦SEE gibt Einblicke in die Social Entrepreneurship-Landschaft in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Stabile Organisationen sind notwendig, um Lösungen nachhaltig in Gemeinden zu verankern. Sie tragen zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung bei und schaffen Arbeitsplätze –eines der drängendsten Themen vieler Regionen.

Im Fokus unserer Arbeit stehen deshalb vor allem kleine Unternehmungen und Start-ups, die den Raum zwischen größeren (internationalen) Unternehmen, Zivilgesellschaft und Staat füllen können. Sie sind in der Lage, flexibel und innovativ auf gesellschaftliche Herausforderungen zu reagieren. Denn nicht immer kann der Bedarf an Grundversorgung von staatlicher Ebene gedeckt werden. Diese Unternehmungen benötigen oft gerade in der frühen Wachstumsphase eine für sie passend zugeschnittene Unterstützung – eine Aufgabe, die wir als Stiftung wahrnehmen.

Im Rahmen des empowering people. Network sowie in Kooperationen mit Impact Hubs unterstützt die Siemens Stiftung bereits existierende Organisationen mit Beratung, Weiterbildung, Netzwerken und Kooperationen. Besonders wichtig ist der Aufbau von eigenständigen Organisationen vor Ort, die mittelfristig ohne unsere Unterstützung wirken können.

Von der Pionier- in die Wachstumsphase: Wir stärken Sozialunternehmer auf ihrem Weg zu mehr Wirkung

Sozialunternehmer und Gründer sind mutig genug, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Ihr soziales Ziel haben sie klar vor Augen. Doch was ist nötig, um die eigene Organisation erfolgreich zu machen und eine solide Grundlage für die Zukunft zu schaffen? Wie gelingt es, noch mehr Menschen mit ihren Produkten oder Dienstleistungen zu versorgen und mehr Arbeitsplätze zu schaffen? Mit unserem empowering people. Network (epN) unterstützen wir diese Organisationen dabei, ihre Herausforderungen zu adressieren und holen sie dort ab, wo sie sich gerade befinden. Im Fokus stehen dabei Themen wie Management und Geschäftsplanung, Finanzierung, Marketing sowie Mitarbeiterführung und -entwicklung.

Wenn Dinge aus eigener Kraft gelingen sollen, muss das Umfeld stimmen. Zusammen mit der BMW Stiftung Herbert Quandt und der Argidius Foundation hat die Siemens Stiftung im Rahmen des „Africa Seed Program“ den Aufbau von Impact Hubs in afrikanischen Städten gefördert. Impact Hubs sind Gründerzentren und Innovationslabore. Sie bieten Menschen, die unternehmerisch und für das Gemeinwohl arbeiten wollen, ein professionelles Arbeitsumfeld und Zugang zu einer engagierten Community. Darüber hinaus unterstützt die Siemens Stiftung derzeit an mehreren Impact Hubs in Afrika den Aufbau von sogenannten Makerspaces, digital vernetzten Community Werkstätten, in denen Unternehmer gemeinsam Produkte entwickeln und Prototypen testen können.

Lokale Verantwortung: Um nachhaltig wirken zu können, bauen wir in Entwicklungsregionen eigenständige Organisationen auf

Im Rahmen unserer Projekte bauen wir gemeinsam mit den Menschen vor Ort auch neue Organisationen oder Organisationsstrukturen auf. Denn nur so können Grundversorgungslösungen nachhaltig wirken. Das ist der Fall bei unseren Safe Water Enterprises. Auch in unserem Arbeitsbereich Kultur sind mit der Music In Africa Foundation und der Fundación Movimiento Sur eigenständige Organisationen entstanden.

Webseiten

Hintergrundmaterial

Hanely, Wachter, Weiss: Taking the pulse of the social enterprise landscape in developing and emerging economies, Insights from Colombia, Kenya, Mexico and South Africa. Zeppelin University und Siemens Stiftung (2015)

UN News: ‘World’s most powerful job creators,’ small enterprises vital to achieving Global Goals – UN official” (2017)

Reaching the Next Level: Empowering Organizational Development for Social Enterprises, empowering people. Network (2018)

Nicolas Chevrollier: “Holacracy: A Big Bang Approach to Self-Organization”, empowering people. Network (2018)

Nicolas Chevrollier „Small is beautiful!”, empowering people. Network

Bleiben Sie auf dem Laufenden!