Kontakt

Office for Climate Education

Internationale Initiative für Klimawandelbildung

Mit beeindruckender Kraft dringen Gletscher in die Landschaften ein. Doch der Klimawandel macht ihr Ende absehbar.
© Siemens Stiftung

Der Klimawandel ist eine globale Herausforderung, der wir Menschen auf dieser Erde nur gemeinsam entgegentreten können. Eine fundierte naturwissenschaftlich-technische Bildung ist Grundlage für das Verständnis der Veränderungen sowie für die Entwicklung von Lösungen zu Anpassungen an die Folgen des Klimawandels. Um die Zusammenhänge zu verstehen und abzuwägen, brauchen wir einen interdisziplinären Blick der Natur-, Sozial- und Geisteswissenschaften.

Arbeitsgebiet:

Bildung

Region/Land:

International

Lehrerinnen und Lehrer stehen vor der großen Herausforderung, den Kindern die komplexen Zusammenhänge zu erklären und ökonomische, ökologische und soziale Aspekte in einen Ausgleich zu bringen, um Handlungsperspektiven aufzuzeigen. Dafür will sich das Office for Climate Education (OCE) einsetzen. Die international angelegte Initiative bietet wissenschaftlich fundierte Unterrichtsmaterialien für Lehrkräfte sowie Schulungen und Konferenzen in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Die Initiative Office for Climate Education stellt die Entwicklung von kostenlosen und weltweit nutzbaren Unterrichtsmaterialien in bisher vier Sprachen (Englisch, Deutsch, Französisch, Spanisch) rund um den Klimawandel und Workshops zur beruflichen Weiterbildung von Lehrern in den Vordergrund ihrer Arbeit. Inhaltlich orientiert sich das OCE an den Berichten des Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC). Dazu gehören Arbeiten über die Beziehung zwischen Ozean, Kryosphäre und Klima im Jahr 2019 und die Landnutzung im Zusammenhang mit dem Klimawandel im Jahr 2020. Gegründet wurde das OCE von der Stiftung La main à la pâte (LAMAP) in Paris und mehreren wissenschaftlichen Institutionen wie das französische Forschungsinstitutut für Entwicklung (IRD), Météo-Frankreich und Météo & Climat. Kooperationspartnerin ist die Siemens Stiftung vor allem, in den Ländern in denen sie tätig ist. Zudem wird das OCE von weiteren französischen Stiftungen sowie dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) unterstützt. Das OCE setzt auf die internationale Zusammenarbeit mit führenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Klimaforschenden, Forschungsinstituten und NGOs.

Die Siemens Stiftung ist in insgesamt 11 afrikanischen und lateinamerikanischen Ländern mit ihrem internationalen, naturwissenschaftlich-technischen Bildungsprogramm Experimento und dem Medienportal, einer Online-Plattform mit Open Educational Resources, aktiv. In Zusammenarbeit mit Universitäten, Bildungsinstituten für Lehrkräfte, Schulen, Berufsbildungszentren, Stiftungen, bi- und multilateralen Institutionen sowie öffentlichen Behörden werden die Inhalte jeweils an die nationalen Anforderungen angepasst oder in bestehende Bildungsprogramme integriert.

Mit diesen Netzwerken, die in einigen Regionen als formale STEAM Territories (MINT-Regionen) etabliert sind, stellt die Stiftung Ökosysteme bereit, die geeignet sind, um an einem ganzheitlichen Klimawandel-Bildungskonzept und den jeweiligen regionalen Anpassungen mitzuarbeiten sowie die Reichweite der Inhalte des OCE bei Lehrkräften zu erhöhen.

Die Siemens Stiftung ist mit einem Sitz im Strategischen Komitee sowie im Wissenschaftlich und Pädagogischen Kommittee des OCE vertreten, in dem die Bildungsinhalte erarbeitet werden. Sie unterstützt die Initiative darüber hinaus auch finanziell.

»Damit in Zukunft die gesamte Gesellschaft beim Klimawandel an einem Strang zieht, ist Bildung unerlässlich.«

Badin Borde, Projektleitung OCE

Die Materialien werden als Open Educational Resources (OER) unter Creative-Commons-Lizenz auf der OCE-Website verfügbar sein. Geplant sind u. a. Handreichungen für Lehrerinnen und Lehrer, spezielle Websites und Multimedia-Animationen, die vor ihrer Veröffentlichung von einem wissenschaftlichen und pädagogischen Komitee geprüft werden. Inhaltlich orientieren sich die Unterrichtsmaterialien an den IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change)-Berichten, insbesondere zu den folgenden Themen:

  • Klimawandel im Allgemeinen
  • Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad
  • Ozean und Kryosphäre
  • Boden, Landnutzung und Landwirtschaft

Das Office for Climate Education beruht auf einer engen Kooperation zwischen internationalen Institutionen und Nichtregierungsorganisationen, die sich mit Bildung zum Klimawandel beschäftigen. Die Initiative wurde im März 2018 ins Leben gerufen:

Neben der Bereitstellung von Lehrmaterial und Schulungen speziell für Lehrkräfte in Schwellen- und Entwicklungsländern, gibt es regionale pädagogische Kongresse, bei denen Methoden und Themen zu „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ diskutiert werden. Diese finden in regelmäßigen Abständen in Lateinamerika, Afrika und Asien statt. So zum Beispiel die Conferencia Internacional Educación en Cambio Climático (Internationale Konferenz zu Klimawandel Bildung), 6.-7. Mai 2019 in Santiago de Chile.

Projektleitung OCE

Badin Borde

+49 89 540487 326

Geschäftsführung OCE

David Wilgenbus

Bleiben Sie auf dem Laufenden!