• Ein Water-Energy Hub
    Die Water-Energy-Hubs bringen Elektrizität und Trinkwasser in abgelegene Gebiete Kenias.
    /
  • Sieben der derzeit acht WE!Hubs befinden sich am Viktoriasee.
    /
  • Solaranlage
    Mittels Solartechnologie sind die WE!Hubs unabhängig vom Stromnetz.
    /
  • LED-Leuchten
    In den WE!Hubs können die Bewohner tragbare Leuchten und Batterien ausleihen.
    /
  • Zum Aufladen bringen die örtlichen Fischer ihre Batterien wieder zum WE!Hub.
    /
  • LED-Lampe bei Nacht
    Die umweltfreundlichen LED Leuchten ersetzen die weitverbreiteten, teuren, umwelt- und gesundheitsschädlichen Petroleumlampen.
    /
  • Handy-Aufladestation
    Auch Handys können in den Stationen aufgeladen werden.
    /
  • Trinkwasserversorgung
    Jeder WE!Hub bietet sauberes Trinkwasser an. Hierfür wird Regen- oder Grundwasser gesammelt und durch ein solarbetriebenes Filtersystem gereinigt.
    /
  • Internetcafé
    Die WE!Hubs bekommen ein eigenes Internetcafé, in dem die Menschen an Trainings für ICT und Entrepreneurship teilnehmen.
    /
  • Technische Schulung
    Die Mitarbeiter der WE!Hubs erhalten technische und unternehmerische Trainings.
    /

Mit den Water-Energy-Hubs (WE!Hubs) fördert die Siemens Stiftung den Einsatz erneuerbarer Energien in Kenia um so die Energie- und Trinkwasserversorgung in abgelegenen Regionen zu verbessern. Die WE!Hubs sind solarbetriebene Energiestationen, die unabhängig vom Stromnetz arbeiten und so auch ländliche Regionen ohne Infrastruktur mit grünem Strom und sauberem Wasser versorgen können.

Gegen eine geringe Gebühr können tragbare Lampen, Leuchtmittel und Batterien ausgeliehen, Mobiltelefone aufgeladen und sauberes Trinkwasser bezogen werden. Die Erlöse fließen in den Ausbau der Kioske sowie in andere gemeinnützige Initiativen. Zusätzlich bieten die WE!Hubs Arbeitsplätze, Ausbildungsprogramme und somit Einkommensmöglichkeiten für die lokale Bevölkerung.

In der Aufbauphase wurden fünf neue WE!Hubs in Kenia errichtet und drei bereits vorhandene Stationen ausgebaut, um Internetcafés erweitert und mit modernen technischen Produkten ausgestattet. Vier der fünf neuen WE!Hubs wurden am Viktoriasee errichtet und einer an einer Teeplantage in Kericho im Inneren des Landes.