Kontakt

Experimento in Chile

Experimente vermitteln direkte Erfolgserlebnisse

Forschend lernen und die Welt gestalten: Partner berichten über die Zusammenarbeit im Rahmen des Bildungsprogramms Experimento in Chile.
1/1
  • Kooperationen im Rahmen des Bildungsprogramms Experimento seit 2012
  • Einsatz von Experimento in Chile in Antofagasta, Arica/Parinacota, Metropolregion Santiago de Chile, Valparaíso, Osterinseln Auracanía und Región de los Lagos
  • Integration in die universitäre Lehrerausbildung
  • Fokus auf den frühkindlichen Bereich und auf Grundschulen
  • Synergieeffekte durch Verknüpfung mit nationalen Programmen und Themen
  • Starke Präsenz der Themen Nachhaltigkeit und Klima
  • Bildung eines Arbeitstisches „MINT und frühkindliche Bildung“
  • Fortbildungen von bislang etwa 2.000 Pädagogen landesweit
  • Etwa 118.000* erreichte Kinder
  • Experimento als Teil des Weiterbildungsprogrammes des Bildungsministeriums
* Zahl ermittelt auf der Annahme, dass jeder fortgebildete Kindergärtner oder Grundschullehrer das Wissen fünfmal an eine Gruppe oder Klasse weitergibt und ein Fachlehrer fünfmal an zwei Klassen.

Landesspezifische Entwicklungen

  • Lehrplanspezifische Adaptionen von Experimento I 4+ und I 8+

    Von Pontificia Universidad Cátolica de Chile (PUC Campus Villarrica) und Fundación Chile wurden Adaptionen von Experimento I 4+ und I 8+ erstellt, die dem Lehrplan des Landes entsprechen.

  • ECBI-ExperimentoSeit 2014 wird Experimento zunehmend in das das Programm ECBI (Enseñanza de la ciencia basada en la indagación) der Universidad de Chile integriert, das forschendes Lernen im naturwissenschaftlich-technischen Unterricht fördert. Dieses Angebot kommt in der Lehrerweiterbildung zum Einsatz.
  • Neue Module zu indigenem Wissen und Nachhaltigkeit

    Bildung für nachhaltige Entwicklung ist ein großes Thema an der Pontificia Universidad Cátolica de Chile. Ausgehend von Experimento entstehen dort neue Module, die Lehrinhalte und Experimente mit indigenem Wissen beinhalten, z.B. Nutzung von Heilkräutern, Verstehen von Wetterphänomenen oder Prozessen wie Fermentieren und Färben.

»Es existiert eine Kultur des Respekts für die Natur und die eigenen Wurzeln, die bewahrt werden müssen.«

Martín Bascopé, Leiter des Bereiches Bildung für nachhaltige Entwicklung an der PUC Villarrica

Auf unserer spanischen Microsite für Experimento in Lateinamerika finden Sie weitere Informationen zum MINT Netzwerk, Rolle der einzelnen Partner sowie zu aktuellen Entwicklungen und Veranstaltungen.

2013 evaluierte die Stiftung Fundación Chile die Wirkung von Experimento im Schulunterreicht. Die Untersuchung ergab, dass die Lehrkräfte das Programm sinnvoll in ihren Unterricht integrieren konnten. Die Schüler und Schülerinnen verbesserten sowohl ihr Lernverhalten, als auch das Verständnis von naturwissenschaftlichen Zusammenhängen deutlich. Kompetenzen wie Teamgeist, Kommunikationsfähigkeit, Empathie und lösungsorientiertes Handeln werden durch forschendes Lernen und Experimentieren in Gruppen positiv beeinflusst.

Weitere Partner

Leitung Regionalbüro Siemens Stiftung

Ulrike Wahl

+56 9 61 76 70 41

Bleiben Sie auf dem Laufenden!