Kontakt

TeamUp Uganda

Verbesserte Lebensperspektiven für junge Menschen

Video abspielen>
Der Mityana Distrikt in Zentraluganda ist die Pilotregion für das bislang einmalige Projekt TeamUp in Uganda. (Video in Englisch)
1/1

Zusammen mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und den beiden deutschen Stiftungen Deutsche Stiftung Weltbevölkerung und der Hanns R. Neumann Stiftung eröffnet das Porgramm TeamUp jungen Menschen in ländlichen Räumen Ostafrikas neue Zukunftsperspektiven.  Ein ganzheitlicher Ansatz unterstützt sie dabei, Jobmöglichkeiten auszuloten, aktiv am öffentlichen und politischen Leben teilzunehmen und ein gesundes und selbstbestimmtes Leben zu führen.

 

Arbeitsgebiet:
Entwicklungskooperation

Region/Land:

Uganda

Das Programm erarbeitet effiziente Lösungen in Uganda, die sowohl strukturell relevant als auch breitenwirksam sind. Uganda hat eine der jüngsten und am schnellsten wachsenden Bevölkerungen der Welt. Betrug sie im Jahr 1990 noch 16,7 Millionen, war sie bis 2014 bereits auf 34,6 Millionen angewachsen1. Etwa die Hälfte der Bevölkerung ist jünger als 15 Jahre2.  TeamUp erkennt die Lebensrealitäten von Jugendlichen im ländlichen Uganda, um ihre Zukunftsperspektiven nachhaltig zu verbessern. Das Programm antwortet auf die Komplexität der Herausforderungen für junge Menschen mit einem ganzheitlichen Ansatz, welcher wirtschaftliche, soziale, gesundheitliche, pädagogische und infrastrukturelle Komponenten integriert.

Das Pilotprogramm in Uganda erreicht ca. 50.000 junge Frauen und Männer im Alter von 15 bis 30 Jahren sowie ihre Familien in fünf Unterbezirken des Distrikts Mityana. Damit soll auch die Migration in urbane Zentren verringert werden. Aufgrund der Nähe zur Hauptstadt migrieren derzeit circa 30 Prozent der in Mityana lebenden Jugendlichen3.

In erster Linie sollen die Lebensbedingungen von jungen Menschen durch gesteigertes Einkommen und eine zuverlässige Gesundheitsversorgung, einschließlich einem barrierefreien Zugang zu Familienplanungsberatung, verbessert werden. Die Jugendlichen werden darin unterstützt, fundierte Entscheidungen für ein gesundes und selbstbestimmtes Leben zu treffen sowie auch entwicklungspolitische Prozesse aktiv mitzugestalten.

TeamUp setzt auf einen multisektoralen Ansatz. Die Partnerschaft zwischen Stiftungen und BMZ zielt darauf ab, Synergien zu nutzen, um gemeinsam bessere und ganzheitliche Ergebnisse zu erzielen. Dazu kombinieren die teilnehmenden Partner im Rahmen des Programms erstmalig ihre jeweiligen Stärken und bündeln ihr Innovationspotenzial, um die positive Wirkung ihrer lokalen Aktivitäten zu erhöhen und um mehr Menschen zu erreichen. Der gemeinsame Programmansatz verbindet Ressourcen von Staat und Zivilgesellschaft, die international und lokal effizient und effektiv zusammengefasst werden, um Strukturen nachhaltig zu verbessern.

Dazu bringt die Initiative deutsche und ugandische Entwicklungspartner zusammen und ist als langfristige Kooperation angelegt, die skalierbar und offen für weitere Partner ist. Private und öffentliche Partner für Finanzierung und Umsetzung können den multisektoralen Ansatz mit ihrer Expertise erweitern und Teil des Konsortiums werden. TeamUp wird je zur Hälfte von den beteiligten Stiftungen und dem BMZ finanziert. Für das Pilotprogramm in Uganda stehen sechs Millionen Euro für die ersten drei Jahre zur Verfügung.

Im Pilotprgramm in Uganda unterstützt die Siemens Stiftung unter anderem die Entwicklung eines nachhaltigen und innovativen Ansatzes für Wasserinstandhaltung. Denn derzeit hat in Mityana nur jeder dritte Haushalt und nur 40 Prozent der Schulen Zugang zu einer funktionsfähigen Wasserquelle. Die größte Herausforderung ist Instandhaltung. Ein Großteil der vorhandenen Quellen sind, aufgrund von fehlenden Management- und Wartungsstrukturen, außer Betrieb.

Des Weiteren arbeitet die Siemens Stiftung mit den lokalen Partnern an der Verbesserung sanitärer und hygienischer Bedingungen in Schulen und an verbesserten Bewässerungsmöglichkeiten für Kleinbauern. Auch die Entwicklung gemeinsamer Ansätze zu Kleinunternehmertum und Einkommensgenerierung für junge Menschen ist im Programm verankert. Dabei greift die  Siemens Stiftung  auf ihre Expertise und ihr Netzwerk in den Bereichen Wasser und Hygiene, Technik und Sozialunternehmertum zurück.

Whave Solutions als starker Partner vor Ort

Lokaler Umsetzungspartner für die Themen Wasserinstandhaltung sowie für die Bewässerung landwirtschaftlicher Flächen ist das ugandische Sozialunternehmen Whave Solutions. Whave verfolgt den Ansatz, stabile Public Private Partnership-Strukturen in Zusammenarbeit mit den lokal zuständigen Behörden und den ländlichen Gemeinden aufzubauen. Durch die Schulung von Wassertechnikern sowie die Etablierung lokaler Wasserversorger schafft die Organisation eine Lösung für dauerhaften und zuverlässigen Zugang zu Wasser in entlegenen Regionen. Für die Nutzung des Services zahlen die  Bewohner in den Gemeinden einen erschwinglichen Preis – inbegriffen ist darin auch die Instandhaltung der Pumpen. Da regelmäßig gewartete Systeme deutlich kostengünstiger im Vergleich zu nicht gewarteten sind,  können sich  98% der betreuten Gemeinden stetigen Zugang zu qualitativ hochwertigem und sicherem Wasser leisten.

Die Grafik zeigt, wie der Wartungsdienst funktioniert.
© Whave Solutions

Das Programm TeamUp dokumentiert von Anfang an Ergebnisse und Lernerfolge. Dabei wird es zusätzlich durch ein externes, wissenschaftliches Institut für Evaluation systematisch begleitet, um die Ergebnisse für weitere Aktivitäten zu nutzen und der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

Quellen

1 State of Uganda Population Report 2017
2 National Population and Housing Census 2014
3 National Population and Housing Census 2014

Projektleitung TeamUp Uganda
Christine Janezic

+49 89 540487301

Downloads

Bleiben Sie auf dem Laufenden!