Aktives Lernen zu Klimaschutz und -anpassung

Idylle nur auf den ersten Blick: Der klimabedingt steigende Meeresspiegel und Küstenerosion bedrohen natürliche Ressourcen und die Infrastruktur der Region Veracruz. Anpassungsmaßnahmen wie diese Wellenbrecher sollen das Schlimmste verhindern.
Hier klicken
1/1

Das Projekt „Educación en Cambio Climático (ECC) Veracruz“ bringt mit einem ganzheitlichen Ansatz Bildung, Wissenschaft und Gesellschaft zusammen, um die spezifischen Herausforderungen des Klimawandels in der Region Veracruz zu bewältigen. Lehrkräfte sowie Schüler*innen werden dazu befähigt, aktiv zu handeln und sich für den Klimaschutz und die Anpassung an dessen Folgen einzusetzen.

Aufgrund seiner geografischen Lage an der Ost- und Zentralküste Mexikos ist Veracruz besonders empfindlich für die Auswirkungen des Klimawandels. Der steigende Meeresspiegel und die Küstenerosion bedrohen natürliche Ressourcen, die Energieindustrie sowie die Infrastruktur der Region. Um dringend benötigtes Bewusstsein für Maßnahmen zur Klimaanpassung zu schaffen, haben wir mit den gemeinnützigen Organisationen Fondo Golfo de México und INNOVEC – beides Partner in unserem Red STEM Latinoamérica – und dem Bildungssekretariat von Veracruz einen Ansatz entwickelt, der Klimawandelbildung als Vehikel für ganzheitliche Veränderung stärkt. 

projekt-klima-eccveracruz-claudiarobles
x

»Ziel ist es, einen Dominoeffekt auszulösen, so dass das Wissen von den Lehrkräften auf die Schüler*innen, ihre Familien und die Gemeinschaft als Ganzes übertragen wird«

Claudia Robles, INNOVEC Mexiko, Partnerin im Projekt ECC Veracruz

Grundlage des Projekts ist eine Workshop-Reihe zu Klimawandelbildung, an der 800 Lehrkräfte der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) teilnehmen. Bis zu 15.000 Schüler*innen von etwa 300 verschiedenen Schulen in Veracruz werden dadurch erreicht. Die Workshops behandeln relevante Themen im Zusammenhang mit dem Klimawandel und aktive Lehr- und Lernmethoden, diese Inhalte mit einem MINTplus-Ansatz praxisnah und anschaulich im Unterricht zu vermitteln. Frei zugängliche Open Educational Resources zur Klimawandelbildung ergänzen die Schulungen. 

Praxisnahes und projektbasiertes Lernen

Ziel ist es, die Fähigkeit der Schüler*innen zu stärken, Klimawissen aktiv zu erwerben und anzuwenden. Durch praktische Projekte werden die Schüler*innen dazu ermutigt, sich selbstständig mit klimabezogenen Herausforderungen in ihren Gemeinden zu beschäftigen und engagiert Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels zu ergreifen. Leitend ist dabei der Ansatz des Forschenden Lernens: Lehrer*innen und Schüler*innen führen Experimente und Umfragen in ihren Gemeinden durch und diskutieren ihre Erkenntnisse sowie mögliche Lösungsansätze.  

Für mehr Klimabewusstsein in der Öffentlichkeit

Beispiele für Projektergebnisse sind Schul- und Gemeinschaftsprojekte wie Biodigestoren zur Energieerzeugung, Schulgärten zur Nahrungsmittelproduktion sowie eine stärkere Sensibilisierung der Schüler*innen für den Konsum regionaler Produkte oder Recycling. Auf diese Weise entsteht eine neue Generation von verantwortungsbewussten Bürger*innen, die gut informierte Entscheidungen treffen und ihren Lebensstil bewusst gestalten können.

Veränderung geschieht auf drei Ebenen:

Bildungsmaterialien (OER)

Es entstehen wissenschaftlich und pädagogisch geprüfte und offen lizensierte Bildungsmaterialien (OER) zum Klimawandel.

Lehrkräftefortbildungen

In Workshops werden MINT-Lehrkräfte darin geschult, die Komplexität des Klimawandels durch aktive Pädagogik souverän zu vermitteln.

Globale Netzwerke

Regelmäßiger Austausch zwischen lokalen und globalen Netzwerken zeigt Best Practices und festigt das Engagement für die Aufklärung über den Klimawandel.

Aufbau einer Praxisgemeinschaft für Klimawandelbildung

Teil des Projektes ist auch der Aufbau einer lokalen Gemeinschaft von Lehrkräften, die sich aktiv in der Lehre und Entwicklung von Projekten der Klimawandelbildung engagieren. Diese Gemeinschaft wird in das Projekt „América Latina para la Educación Climática (ALEC)“ des Office for Climate Education (OCE) integriert, um Erfahrungen auszutauschen und von bewährten Praktiken zu lernen. 

Video abspielen>
Andrea Karolina, Umweltsekretärin des Bundesstaates Veracruz, spricht über die Auswirkungen des Klimawandels in der Region Veracruz und die gemeinsamen Anstrengungen im Rahmen von ALEC Veränderung in der Region zu bewirken.
1/1

Projektleiter MINT & Klima
Badin Borde
badin.borde@siemens-stiftung.org

Erfahren Sie mehr über unser Engagement für Klimawandelbildung