• Mit Service-Learning wenden die Schüler ihr Wissen aus dem Unterricht praktisch an und bringen sich damit aktiv in ihrer Gemeinde ein.
    /
  • Die Schüler der 2. Klasse der Freien Grundschule Riestedt lernen in Sachkunde Maßnahmen zum Brandschutz…
    /
  • … und geben ihr Wissen zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr an gleichaltrige Geflüchtete weiter.
    /
  • Die Sechstklässler der Gustav-Walle-Mittelschule in Würzburg beschäftigen sich in Physik mit dem Thema „Wasser“ und engagieren sich in einer Kita …
    /
  • … mit Thementagen, einer interaktiven Bachwanderung und dem Bau eines Wasserspielplatzes.
    /

Service-Learning verbindet schulisches Lernen im Unterricht mit gesellschaftlichem Engagement. Die Schüler wenden ihr Wissen und Können aus den naturwissenschaftlichen Fächern praktisch an und bringen sich damit aktiv in ihrer Gemeinde ein.

Beispielsweise setzen sich Fünftklässler im Biologieunterricht mit Nährstoffen und der Zusammensetzung von Lebensmitteln auseinander und entwickeln ein kindgerechtes Lernspiel mit Tipps für eine gesunde Ernährung. Anschließend werben sie hiermit in Grundschulen ihrer Stadt für ein gesundes Schulfrühstück. Das im Unterricht erlernte fachliche Wissen der Schüler wird durch die konkrete Anwendung besser verständlich. Das gesellschaftliche Engagement ermöglicht ihnen zudem, sich mit ihrem Wissen und ihren Kompetenzen für andere Menschen einzusetzen.

Mit Service-Learning in den MINT-Fächern sollen die Schüler motiviert werden, Verantwortung zu übernehmen, verstärkt Umweltbewusstsein zu entwickeln sowie Nachhaltigkeit, Solidarität und soziale Gerechtigkeit in ihrem täglichen Handeln zu berücksichtigen. Denn durch die unmittelbare Auseinandersetzung mit gesellschaftsbezogenen Werten der MINT-Fächer in der Praxis, erleben die Schüler den Sinn und die Bedeutung von Naturwissenschaft und Technik in der Gesellschaft. Die im Anschluss angeleitete Reflexion im Unterricht thematisiert und diskutiert diese Erfahrungen, so dass die Schüler Rückschlüsse für ihre eigene Lebensgestaltung ziehen und ihre Wertevorstellungen aktiv ausbauen können.

„Service-Learning in den MINT-Fächern“ ist ein Kooperationsprojekt der Siemens Stiftung und Stiftung Lernen durch Engagement, die seit 2017 eine Ausgründung der Freudenberg Stiftung ist.

Unser Angebot für Lehrkräfte

Wir unterstützen die Lehrkräfte mit Materialien und Fortbildungen beim Einsatz der Lehr- und Lernform im MINT-Unterricht – mit vielfältigen Lernanregungen bis hin zur Planung eigener erster Schritte in die Praxis. Alle Angebote sind kostenlos und frei im Medienportal verfügbar.

Wie Lehrkräfte die Lehr- und Lernform konkret in ihren Unterricht einbinden, erfahren sie im Web Based Training (WBT) „Service-Learning in den MINT-Fächern“. Interaktive Übungen und Anwendungen helfen dabei, eigene Ideen zu entwickeln – dank dem modernen Online-Format bei flexibler Zeit- und Ortswahl.  Das WBT liegt in deutscher  Sprache vor.

Die gleichnamige Handreichung liefert auf rund 50 Seiten zahlreiche Anregungen und vertiefende Einblicke in die Praxis. Verfügbar ist die Handreichung in Deutsch, Englisch und Spanisch.

Modellprojekt als Fundament

Service Learning Modellprojekt

Unsere Angebote und Anregungen sind Ergebnis des vorangegangenen Modellprojektes „Service-Learning in den MINT-Fächern“, in dem der Einsatz der Lehr- und Lernform an mehreren Grund- und weiterführenden Schulen im MINT-Unterricht erprobt wurde. Durchgeführt wurde es von der Siemens Stiftung und der Freudenberg Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt und der landesweiten Netzwerkstelle „Lernen durch Engagement“ der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V. in Sachsen-Anhalt.