• Das Training setzt auf entdeckendes Lernen, bindet aber auch Ansätze des sozialen Marketing ein.
    © Siemens Stiftung
    /
  • Durch Selbermachen verstehen: Wie kann man mittels Solardesinfektion aus verunreinigtem Wasser Trinkwasser herstellen und somit weit verbreitete Krankheiten reduzieren?
    © Siemens Stiftung
    /
  • Trainer der lokalen Partnerorganisation KWAHO (Kenya Water for Health Organization) bilden Lehrer und Gemeindearbeiter aus, die das Wissen in ihre Gemeinden weitertragen.
    © Siemens Stiftung
    /
  • Ein Buch mit Informationen und Zeichnungen zum Thema Hygiene ergänzt das Training.
    © Siemens Stiftung
    /

Information und Aufklärung spielen eine wichtige Rolle, um die hohe Anzahl an wasserbedingten Krankheiten in ländlichen und peri-urbanen Regionen in Entwicklungsländern zu reduzieren. Vielerorts sind die Zusammenhänge zwischen dem Konsum kontaminierten Wassers, schlechter Hygiene und verbreiteten Krankheiten nicht hinlänglich bekannt. Neben dem Zugang zu Trinkwasser, den wir an unseren „Safe Water Enterprises“ sicherstellen, leisten wir umfangreiche Aufklärungsarbeit in Schulen und Gemeinden. Ziel ist es, die Menschen nachhaltig dafür zu sensibilisieren, welche Vorteile der Konsum von Trinkwasser und hygienisches Verhalten für die eigene Gesundheit und die der Kinder haben.

Wir haben ein praxisorientiertes Training entwickelt, das in den Gemeinden um die „Safe Water Enterprises“ erfolgreich eingesetzt wird. Dieses Training setzt auf entdeckendes Lernen und die Vermittlung von praktischem und flexibel anwendbarem Wissen. Es wendet sich an Multiplikatoren in den Gemeinden, die dieses Wissen an die lokale Bevölkerung weitergeben und im bestehenden Alltag lokal verankern. Die Methodik der Hygieneaufklärung basiert auf dem Bildungsprogramm „Experimento“ der Siemens Stiftung, kombiniert mit lokalen Ansätzen für Training und soziales Marketing.