Kontakt

LA ESCUELA___

Kunstplattform für radikales Lernen im öffentlichen Raum

Die Plattform „LA ESCUELA___“ ist eine offene Kunstschule, die sich mit sozialen, politischen und ökologischen Fragen quer durch die Kunstsparten auseinandersetzt.
Hier klicken
1/1

LA ESCUELA___ ist gleichzeitig Kunstprojekt und Kunstschule. Ohne Dach und ohne Mauern verlässt die Schule den Rahmen vertrauter Institutionen und setzt sich mit den sozialen Realitäten auseinander, die sie umgeben.  Das Programm von LA ESCUELA___ ist hybrid: Über eine eigene Online-Plattform sowie durch Kunstaktionen in lateinamerikanischen Städten entstehen kokreative Lernräume im öffentlichen Raum.

Arbeitsgebiet:

Kultur

Region/Land:

Lateinamerika

Video abspielen>
LA ESCUELA___ ist eine ständige Reflexion über die Idee von Schule als Möglichkeitsraum.
1/1

LA ESCUELA___, spanisch für „Die Schule“, arbeitet mit Kunst als Form der Wissensproduktion und Bildung als künstlerischer Praxis. Sie ist dreiteilig aufgebaut: Online befassen sich Labore, Vorträge und Diskussionen mit sozialen, politischen und ökologischen Fragen quer durch die Kunstsparten. In Präsenz kommen Künstler*innen, Lernende und lokale Gemeinschaften im öffentlichen Raum zusammen und generieren durch partizipative Kunstaktionen neues Wissen. Den dritten Teil der Schule bildet eine zweisprachige, wachsende Web-Plattform zu experimentellen formativen Praktiken in den Kunstszenen Lateinamerikas – in der Geschichte wie in der Gegenwart.

Programmatisch stellt sich die künstlerbasierte Schule damit selbst in eine Tradition lateinamerikanischer Denkweisen, denen sie eine Plattform geben will: Eine Schule vieler Schulen, eine ständige Reflexion über die Idee von Schule als Möglichkeitsraum. Mit kostenfreiem, offenem Zugang reagiert das Projekt auf Ungleichheit im Bildungssystem und versucht Bildungseinrichtungen in der Kunst aktiv mit der sozialen Realität ihres Umfelds zu verbinden.

»Die Bildung muss die Werkzeuge bereitstellen, um alternative Modelle der künstlerischen Praxis zu schaffen.«

Miguel Braceli, Künstler und Architekt

In zwei Semestern jährlich macht LA ESCUELA___ Lernräume für alle kostenfrei zugänglich, mit Fokus auf Bildender Kunst, Darstellender Kunst, Performance und Architektur. Im ersten Semester von März bis Juli 2022 werden Vorträge und Gespräche mit Cecilia Vicuña, Luis Camnitzer, Ricardo Basbaum und Mónica Mayer stattfinden. Digitale Labs werden u. a. von Felipe Rivas San Martín, Nicolás Paris, Laura Uribe, Patricia Domínguez und Andrés Pereira Paz durchgeführt. In Venezuela, Chile und Mexiko sind Präsenzaktivitäten und formative Werke mit Laura Anderson Barbata, Esvin Alarcón und Adrián Balseca geplant. Die Entwicklung des ersten Semesters wurde in Zusammenarbeit mit Mônica Hoff und Renata Cervetto als Guest Scholars entwickelt.

LA ESCUELA___ ist eine Gründungsinitiative von Miguel Braceli und der Siemens Stiftung. In seiner Forschungsarbeit setzt sich der Künstler und Architekt mit Fragen nach einer offenen Bildung durch Kunst auseinander und fordert, das Lernen in der Kunst näher an die soziale Wirklichkeit zu holen.  

Die Projekte werden umgesetzt in Kooperation mit Partnerinstitutionen in jedem Land: 

Ciudad Abierta (Chile), Pontificia Universidad Católica de Valparaiso (Chile), MUAC Museo de Arte Contemporáneo Universitario Mexiko, UNAM – Universidad Nacional Autónoma de Mexiko, Museo Experimental El Eco (Mexiko), Goethe-Institut Venezuela, Universidad Simón Bolívar Caracas (Venezuela), Universidad de los Andes Mérida (Venezuela), Universidad Central de Venezuela 

Projektleitung LA ESCUELA___
Joachim Gerstmeier

+49 89 540487 316