Kontakt
Meldung | Allgemein | 30. April 2020

Covid-19-Response der Siemens Stiftung

Inmitten dieser beispiellosen globalen Pandemie steht die Siemens Stiftung fest zu ihrer Verpflichtung, mit ihren Angeboten zu unterstützen und die Gemeinschaft zu stärken. Bislang können wir die weitreichenden Konsequenzen oder die tatsächliche Dauer dieser Krise nicht überblicken, aber wir wissen, dass es eine herausfordernde Zeit für unsere Destinatäre ist – für Sozialunternehmerinnen und Sozialunternehmer, für Kulturschaffende, für Lehrende und Lernende, für uns alle.

In unseren Fokusregionen Europa, Afrika und Lateinamerika arbeiten wir weiterhin vertrauensvoll und im engen Austausch mit unseren internationalen, nationalen und lokalen Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartnern. Zusammen mit ihrer und unserer Expertise stellen wir wirtschaftlich stabilisierende Maßnahmen, verlässliche Informationsquellen und die passenden digitalen Bildungsangebote zur Verfügung. Ebenso denken wir zusammen mit unseren Partnerinnen und Partnern über neue Formate nach, die über unser derzeitiges Angebot hinaus unterstützen können.

Homeschooling und digitale Fortbildungen

Die kurzfristigen Schulschließungen stellen Lernende und Lehrende weltweit vor große Herausforderungen. Von heute auf morgen waren und sind Lehrende aufgefordert, ihren Unterricht neu zu gestalten und digital zu kommunizieren. Lernende sehen sich mit einer für sie völlig neuen Situation konfrontiert. Unser dreisprachiges Medienportal für den MINT-Unterricht unterstützt mit mehr als 4.000 offenen Bildungsmedien (OER) bei der Vorbereitung und Durchführung der Arbeitsaufträge für Zuhause. Dank Filterfunktion nach Klassen, Fächern und Stichwörtern finden die Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler schnell geeignete Materialien, besonders auch für die Anwendung außerhalb der Schule.

Durch unsere umfänglichen Bildungskooperationen mit Ministerien sowie staatlichen und zivilgesellschaftlichen Institutionen können wir zudem die kostenlosen, digitalen Bildungsangebote auf zahlreichen Servern bereitstellen – ob in Deutschland, Afrika oder Lateinamerika. Zudem entwickeln wir mit lokalen Partnern neue Konzepte, um den digitalen Unterricht passgenau gestalten zu können. Für Lehrkräfte bieten wir Fortbildungsangebote in Form von Webinaren und digitalen Workshops an und bündeln in modularen Kursen die benötigten Informationen für die spezifischen Bedarfe.

Informationsaustausch für Kulturschaffende

Unsere Online-Plattform Music In Africa, die wir 2011 mit dem Goethe-Institut ins Leben gerufen haben, bietet Musikerinnen und Musikern aus allen afrikanischen Ländern die Möglichkeit, sich zu vernetzen, Erfahrungen auszutauschen und ihre Musik bekannt zu machen. Sie ist inzwischen die Plattform für den Kontinent, die in der Branche als zuverlässige und verbindliche Informationsquelle gilt. So informieren wir auch in dieser Krise über Hilfsprojekte für Kulturschaffende in Afrika und bieten die Möglichkeit für den Austausch zu ihren aktuellen und drängenden Themen an.

In unseren Kulturprojekten in Lateinamerika entwickeln wir neue Szenarien, die die ortsspezifischen Gegebenheiten berücksichtigen. Der enge, vertrauensvolle Kontakt zu unseren lokalen Kooperationspartnerinnen und -partnern bietet uns die Basis für eine offene und beständige Kommunikation, die von den lokalen Notwendigkeiten geleitet ist.

Unterstützung von Sozialunternehmen und kurzfristige Hilfen

In unseren ostafrikanischen Tätigkeitsgebieten bieten wir seit Beginn der Pandemiezeit operative Hilfe in Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden sowie Partnerorganisationen an. Die Gemeinden vor Ort erhalten kostenlos Seifen, Handwaschstationen sowie Desinfektionsmittel. Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern stellen wir Schutzausrüstung und umfängliche Informationen zu Verhaltensregeln zur Verfügung.

Aber auch unsere Sozialunternehmerinnen und Sozialunternehmer benötigen in dieser Zeit der schnellen Veränderungen Unterstützung für das Fortbestehen und weitere Wachstum ihrer Unternehmen. Dies ermöglichen wir durch bedarfs- und wirkungsorientierte Maßnahmen: Projektpläne und Aktivitäten werden den derzeitigen Bedingungen angepasst; wir vermitteln aktuelle Hilfsfonds oder verschieben Projektdeadlines mit Augenmaß. Zudem nutzen wir verstärkt neue digitale Formate, so dass wir bevorstehende Veranstaltungen, wie den für Bangkok geplanten regionalen Workshop empowering people. Onsite, nun in einen digitalen Raum verlegen. Auch können Mitglieder aus dem Netzwerk an unserem dreiteiligen „Covid-19 Response“ Workshop teilnehmen, um ihre Start-Ups oder Sozialunternehmen besser durch diese Krisenzeit zu steuern.

„In dieser anspruchsvollen Situation wird uns einmal mehr bewusst, wie wichtig unsere Rolle als zivilgesellschaftlicher Akteur und die große Nähe zu unseren Partnerinnen und Partnern in den Projekten sind. Wir als Stiftung sind nach wie vor operativ voll funktionsfähig und präsent. Wir arbeiten an neuen Formaten für die digitale Zusammenarbeit, um die Kontinuität in unserer Arbeit oder die benötigten, passgenauen Angebote sicherstellen zu können. Und wir sind dankbar für das gemeinsame, verständnisvolle und so produktive Engagement, sei es in Bezug auf unsere Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartner aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft oder in Bezug auf unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, erklärt Dr. Nina Smidt, operative Vorständin und Sprecherin des Vorstands der Siemens Stiftung.

 

Weiterführende Links

Mehr Informationen zu unserem Engagement im lateinamerikanischen Bildungsbereich, Aufklärungsmaterialien für unsere Fokusregion Afrika sowie allgemeine Informationen zum empowering people. Network der Entwicklungskooperation:

Red STEM Lateinamerika
Safe Water Enterprises
empowering people. Network

Webseiten unserer Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartner mit weiteren konkreten Angeboten und Initiativen zur Unterstützung für das Lernen und Lehren von Zuhause aus:

MINT Magie
„Wir bleiben schlau“
MINT EC
Haus der kleinen Forscher
Forum Bildung Digitalisierung

Webseiten einiger unserer Partnerorganisationen in Ostafrika:

WeTu
WHAVE
KWAHO

Bleiben Sie auf dem Laufenden!