Wie alles begann

Aufbauend auf drei Pilotkiosken, die das Unternehmen OSRAM und der Global Nature Fund erfolgreich am Viktoriasee umgesetzt hatten, schloss sich 2011 ein Konsortium aus drei Organisationen zusammen, um – gefördert durch die Europäische Union und die Siemens Stiftung – das Projekt weiter zu entwickeln. Beschlossen wurde neben dem Ausbau der bestehenden drei Kioske auch der Neubau weiterer Solarkioske an neuen Standorten um den Viktoriasee. Die Siemens Stiftung verpflichtete sich neben ihrer Rolle als Förderer des Projektes, auch Weiterbildungsprogramme um die WE!Hubs anzubieten.

Was hat sich seit Beginn des Projekts getan?

  • Erweiterung und neue Ausstattung der bestehenden Hubs

Die bereits bestehenden Hubs wurden um Computerräume erweitert und mit neuen, verbesserten Produkten ausgestattet. Außerdem wurde ein Barcode-System eingeführt, das es ermöglicht, die geleasten Produkte wie Laternen zu kontrollieren, um sie regelmäßig wiederaufzuladen und damit vor vorzeitigem Verschleiß zu schützen.

  • Start des Entrepreneurship Trainings- und Mentoringprogramms

Trainings zu Entrepreneurship, Business Management, sozialen Kompetenzen, Kundenservice und Finanzmanagement sowie zum Umgang mit Informations- und Kommunikationsmedien finden inzwischen regelmäßig statt. Ein anschließendes rund sechsmonatiges Mentoring- und Coachingprogramm begleitet die Trainees auf ihrem Weg zum erfolgreichen Kleinunternehmer. Inzwischen wurden allein in Mbita rund 500 Selbstständige und Jugendliche geschult.

  • Eröffnung der neu gebauten WE!Hubs

Am 10. März 2014 wurde feierlich der erste neu gebaute Water-Energy-Hub in Honge, einem Fischerdorf am Viktoriasee, eröffnet. Die lokale Bevölkerung feierte dieses Ereignis gemeinsam mit den Repräsentanten der beteiligten Organisationen, Light for Life, Global Nature Fund, OSRAM, Thames Electricals, Siemens Stiftung und der Europäischen Union. Zugang zu erneuerbarer Energie sowie zu sauberem Trinkwasser, zu Computer und Internet sowie die Möglichkeit, an Aus- und Weiterbildungsprogrammen teilzunehmen, bieten seither den Menschen in Honge neue Perspektiven. Die WE!Hubs in Sori, Ragwe und Homa Bay starteten im Laufe des Jahres 2015.

Pläne für die Zukunft

Aktuell befinden wir uns in der Übergangsphase, es ist geplant die komplett ausgestatteten Solarstationen in die unternehmerische und finanzielle Selbstständigkeit zu entlassen.