Siemens Stiftung

Home

Springe zu: Hauptnavigation

Springe zu: Inhalt

Springe zu: Randspalte

Springe zu: Sprachnavigation

Springe zu: Service Navigation

Springe zu: Schnellsuche

Springe zu: Fußzeile

MOVIMIENTO SUR

Jährliche Akademien von MOVIMIENTO SUR

MOVIMIENTO SUR startete im Sommer 2012 in Valparaíso, Chile, und findet seitdem einmal im Jahr als temporäre Akademie mit Laboratorien, Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen, Workshops und Aufführungen statt.

Mehr erfahren

Pilotprojekt im Sommer 2012 in Valparaíso – Denken in Bewegung

Kate McIntosh
Aufführung des Stücks „Dark Matter“ von Kate McIntosh im Parque Cultural de Valparaíso, Chile
© Luc Massin

Das Projekt startete mit einem Fortbildungsprogramm aus internationalen Workshops, Seminaren und Laboratorien. Künstlerische Fragestellungen konnten hier unmittelbar mit organisatorischen Aspekten der kulturellen Praxis verknüpft werden. Die erste Ausgabe rückte die wachsende Verbindung zwischen Tanz und den anderen Künsten in den Fokus: Vorgestellt wurden die „Improvisation Technologies“, mit denen der Choreograph William Forsythe ein neues Verfahren zur Darstellung von Bewegung im Raum entwickelt hat. Sie bieten aus der Kunst heraus ein Werkzeug, das Bewegung als Denkmodell für andere Bereiche wie Architektur, Stadtplanung oder Philosophie anschlussfähig macht.

Eigeninitiative zu fördern und Wissen nicht unreflektiert zu übernehmen, war Anliegen eines Workshops der chilenischen Künstlerin Varinia Canto Vila. Sie konnte ihre Erfahrungen aus der interdisziplinären Arbeit mit der Choreographin Meg Stuart einbringen, die auf vielfältige Weise den Körper als sozialen Ort erkundet. Zusammen mit Eric Grondin führte sie die Live-Installation „sand table“ als eine gelungene Zusammenarbeit von Künstlern unterschiedlicher Bereiche auf. „sand table“ entstand als gemeinsame Arbeit zwischen der amerikanischen Choreographin Meg Stuart und der französischen Videokünstlerin Magali Desbazeille, sie stellt den Blick auf den Körper buchstäblich auf den Kopf.

An der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft experimentiert die neuseeländische Künstlerin Kate McIntosh. In zahlreichen Experimenten mit Objekten und Alltagsmaterialien lässt sie in ihrem Laboratorium die Logik des wissenschaftlichen Denkens mit der Imagination der Kunst zusammentreffen und beobachtet, wie sie sich gegenseitig befruchten oder behindern. Gemeinsam mit den Kursteilnehmern ging es ihr darum, unser Verständnis der Gegenwart neu zu durchleuchten. In ihrem Stück „Dark Matter“, das in Chile gezeigt wurde, widmet sie sich den großen Fragen des Lebens.

Zur Vorbereitung der Akademie leitete der chilenische Kurator und Kritiker Justo Pastor Mellado in aktuelle Positionen zur Philosophie des Körpers ein.

Kooperationspartner

Das Programm und die Organisation von MOVIMIENTO SUR wurde gemeinsam von den vier Partnern Siemens Stiftung, Parque Cultural de Valparaíso, Goethe-Institut Santiago und Consejo Nacional de la Cultura y las Artes de Chile realisiert.

Der Parque Cultural de Valparaíso ist ein neu gebautes Kulturzentrum auf dem Areal des ehemaligen Gefängnisses der chilenischen Hafenstadt Valparaíso, das im Januar 2012 eröffnet wurde und von dem chilenischen Kurator und Kunstkritiker Justo Pastor Mellado geleitet wird. Es versteht sich als ein Dispositiv kultureller Entwicklung und ist Kulturzentrum, Zentrum der Künste und Zentrum der Gemeinschaft gleichermaßen. Das Programm zielt auf ein breites Publikum aus Stadt und Region ebenso wie auf die überregionalen Kulturszenen und die in der unmittelbaren Nachbarschaft gelegenen Bezirke.

Das Consejo Nacional de la Cultura y las Artes de Chile ist das noch junge chilenische Kulturministerium. Es wurde 2003 mit dem Ziel geschaffen, die Entwicklung und Vielfalt der Kultur in Chile zu befördern. Das Ministerium trägt zur Förderung und Verbreitung der nationalen Kunstproduktion und des chilenischen Kulturerbes bei und ergreift Initiativen zur aktiven Bürgerbeteiligung.

Das Goethe-Institut ist das weltweit tätige Kulturinstitut der Bundesrepublik Deutschland. Es fördert die Kenntnis der deutschen Sprache im Ausland, pflegt die internationale kulturelle Zusammenarbeit und vermittelt ein umfassendes Deutschlandbild durch Information über das kulturelle, gesellschaftliche und politische Leben.