• Werte Service Learning
    Service-Learning motiviert Schüler, Verantwortung für die Umwelt und das soziale Miteinander zu übernehmen.
    © biallas gmbh
    /

Service-Learning verbindet schulisches Lernen im Unterricht mit gesellschaftlichem Engagement. Die Schüler wenden ihr Wissen und Können aus den naturwissenschaftlichen Fächern praktisch an und bringen sich damit aktiv in ihrer Gemeinde ein.

Beispielsweise setzen sich Fünftklässler im Biologieunterricht mit Nährstoffen und der Zusammensetzung von Lebensmitteln auseinander und entwickeln ein kindgerechtes Lernspiel mit Tipps für eine gesunde Ernährung. Anschließend werben sie hiermit in Grundschulen ihrer Stadt für ein gesundes Schulfrühstück. Das im Unterricht erlernte fachliche Wissen der Schüler wird durch die konkrete Anwendung besser verständlich. Das gesellschaftliche Engagement ermöglicht ihnen zudem, sich mit ihrem Wissen und ihren Kompetenzen für andere Menschen einzusetzen.

Durch die unmittelbare Auseinandersetzung mit gesellschaftsbezogenen Werten der MINT-Fächer in der Praxis, erleben die Schüler den Sinn und die Bedeutung von Naturwissenschaft und Technik in der Gesellschaft. Die im Anschluss angeleitete Reflexion im Unterricht thematisiert und diskutiert diese Erfahrungen, so dass die Schüler Rückschlüsse für ihre eigene Lebensgestaltung ziehen und ihre Wertevorstellungen aktiv ausbauen können.

Das Modellprojekt „Service-Learning in den MINT-Fächern“

Service Learning Modellprojekt

Unter dem Titel „Service-Learning in den MINT-Fächern“ haben die Siemens Stiftung und die Freudenberg Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt und der landesweiten Netzwerkstelle „Lernen durch Engagement“ der Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.V. ein Modellprojekt in Sachsen-Anhalt gestartet.

Durch Service-Learning sollen die Schüler motiviert werden, Verantwortung zu übernehmen, verstärkt Umweltbewusstsein zu entwickeln sowie Nachhaltigkeit, Solidarität und soziale Gerechtigkeit in ihrem täglichen Handeln zu berücksichtigen. Dazu wird die langjährig eingesetzte Lehr- und Lernform Service-Learning – Lernen durch Engagement der Freudenberg Stiftung in den MINT-Fächern erprobt und entsprechende Unterrichtsmaterialien für den Einsatz von Service-Learning in den MINT-Fächern an Grund- und weiterführenden Schulen entwickelt. Die erarbeiteten Praxisbeispiele werden anschließend in das internationale Bildungsprogramm Experimento integriert und erweitern somit das Lehr- und Lernangebot der Siemens Stiftung.

Das Modellprojekt wird durch die Julius-Maximilians-Universität Würzburg wissenschaftlich begleitet. Die Siemens Stiftung unterstützt diese Studie.