Siemens Stiftung

Home

Springe zu: Hauptnavigation

Springe zu: Inhalt

Springe zu: Randspalte

Springe zu: Sprachnavigation

Springe zu: Service Navigation

Springe zu: Schnellsuche

Springe zu: Fußzeile

Forschungsnetzwerk IRENE I SEE

Sozialunternehmen im wissenschaftlichen Fokus

Porträts der Universitäten und der Forschungsprojekte

IRENE|SEE erforscht Problemstellungen rund um Social Economic Empowerment anhand von konkreten Beispielen aus Wirtschaft, Politik, Soziologie und Urbanistik. Innerhalb des Netzwerks werden Promotionen von sechs Doktoranden an verschiedenen Universitäten gefördert und betreut. 

Ein verstärkter Fokus gilt dabei der Erarbeitung unternehmerischer Lösungen sozialer Probleme. Im Folgenden erfahren Sie mehr über die Universitäten und die Forschungsprojekte der Doktoranden:

Mehr erfahren

Die SoBE bildet Führungskräfte darin aus, die Unternehmensleistung und das internationale Geschäft in Äthiopien zu stärken. In ihrem Studium an der SoBE lernen die Studierenden, Geschäftspläne zu erstellen, Ressourcen zu nutzen, Prozesse zu organisieren, Mitarbeiter zu motivieren und zu führen sowie Geschäftsverläufe zu kontrollieren und zu verbessern. Die Adama University will eine der führenden Business Schools im eigenen Land und in der ganzen Welt werden.

Forschungsprojekt: „Transaction Costs and Performance in Development Aid. A Case Study on Rural Electrification in Africa with special Focus on Social Businesses”

Fikru Arja & Prof. Dr. Peer Ederer
Fikru Arja & Prof. Dr. Peer Ederer

Fikru Arja untersucht in seiner Forschungsarbeit, ob Sozialunternehmen, die im Bereich der ländlichen Elektrifizierung tätig sind, Transaktionskosten verringern können. Diese gelten als einer der Hauptgründe für die Ineffektivität und Ineffizienz der klassischen Entwicklungshilfe.

Fikru Arja geht in seiner Dissertation von der Annahme aus, dass die Entwicklungshilfe in Entwicklungsländern von Geldgebern und ihren Vertretern gesteuert wird. So hat sie bislang wenig zur Hilfe für die Armen – die sie eigentlich erreichen sollte – beigetragen. Sozialunternehmen im Bereich der Entwicklungshilfe scheinen eine vielversprechende Alternative zu traditionellen Ansätzen zu sein, um die Bedürfnisse der Armen effektiver und gezielter zu erreichen. Im Rahmen seines Forschungsvorhabens untersucht Fikru Arja, ob Sozialunternehmen Transaktionskosten (Opportunismus, beschränkte Rationalität und begrenzte Ressourcen) verringern können, die als eine der Hauptursachen für die Ineffektivität und Ineffizienz der klassischen Entwicklungshilfe angesehen werden. Diese Hypothese wird im Bereich der ländlichen Elektrifizierung empirisch überprüft. Die Neue Institutionenökonomik, der Soziologische Neoinstitutionalismus und die Verhaltensökonomik bilden den theoretischen Unterbau für Fikru Arjas Forschung.

Doktorand Fikru Arja

Fikru Arja unterrichtet derzeit als Dozent an der School of Business Administration der Adama University in Äthiopien. Er verfügt über einen B.Tech, Mechanical (Bachelorabschluss in Technologie, Fachrichtung Maschinenbau) der Adama University (Äthiopien) und einen MBA der Aligarh Muslim University in Indien. Während der vergangenen drei Jahre seiner Lehrtätigkeit hielt er Vorlesungen und bereitete Kursmodule zu Themen wie Organisationsverhalten, Unternehmenspolitik und strategische Unternehmensführung, Betriebswirtschaftliche Forschungsmethoden und Strategisches Marketingmanagement vor. Neben seinen Lehrveranstaltungen konzipierte er Weiterbildungen zu Public Private Partnership (PPP) und Customer Relationship Management (CRM) für lokale kommunale Behörden und führte diese auch durch. Seine Forschungsinteressen schließen die Themen Strategie für Kleinunternehmen und Finanzierung von Kleinunternehmen für Wachstum, Visionen und Erfolg ein. Neben seiner Unterrichtstätigkeit organisierte er Gemeindeentwicklungsprojekte, die Eigenständigkeit und wirtschaftliche Unabhängigkeit bei Jugendlichen fördern. Er übernahm außerdem für kurze Zeit die Leitung des Departments of Business Administration der Adama University.

Fikru Arja unterrichtet derzeit als Dozent an der School of Business Administration der Adama University in Äthiopien. Er verfügt über einen B.Tech, Mechanical (Bachelorabschluss in Technologie, Fachrichtung Maschinenbau) der Adama University (Äthiopien) und einen MBA der Aligarh Muslim University in Indien. Während der vergangenen drei Jahre seiner Lehrtätigkeit hielt er Vorlesungen und bereitete Kursmodule zu Themen wie Organisationsverhalten, Unternehmenspolitik und strategische Unternehmensführung, Betriebswirtschaftliche Forschungsmethoden und Strategisches Marketingmanagement vor. Neben seinen Lehrveranstaltungen konzipierte er Weiterbildungen zu Public Private Partnership (PPP) und Customer Relationship Management (CRM) für lokale kommunale Behörden und führte diese auch durch. Seine Forschungsinteressen schließen die Themen Strategie für Kleinunternehmen und Finanzierung von Kleinunternehmen für Wachstum, Visionen und Erfolg ein. Neben seiner Unterrichtstätigkeit organisierte er Gemeindeentwicklungsprojekte, die Eigenständigkeit und wirtschaftliche Unabhängigkeit bei Jugendlichen fördern. Er übernahm außerdem für kurze Zeit die Leitung des Departments of Business Administration der Adama University.

Doktorvater Prof. Dr. Peer Ederer

Peer Ederer ist ein unternehmerischer Wissenschaftler, und ein wissenschaftlicher Unternehmer. Seine wissenschaftliche Leidenschaft gilt den Zusammenhängen zwischen Humankapital, Wachstum und Innovation. Als Unternehmer setzt er seine Kenntnisse in der Finanzierung von Kraftwerken in Afrika ein. In der Lehre ist er seit den Anfängen der Zeppelin Universität am Seemooser Horn aktiv. Er unterrichtete bereits Innovationsmanagement, die Entrepreneurship Clinic für studentische Unternehmensgründungen sowie die Innovation & Growth Academy, das erste executive teaching Format an der ZU. Peer Ederers Studierende setzen sich mit der globalen Wachstumsdynamik vor Ort auseinander: Sao Paulo, Rio de Janeiro, Delhi, Mumbai, Saigon, Jakarta und Addis Ababa stehen genauso auf dem Programm wie der Pantanal, der Himalaya oder die afrikanische Savanne. Peer Ederer leitet an der Zeppelin Universität das HUGIN Center for Human Capital, Growth and Innovation welches das FP7 Projekt LLLightinEurope koordiniert, mit mehr als 30 Forschern weltweit. Das HUGIN Center soll eine wesentliche Stimme in der europäischen Diskussion um Lernen, Wissen, Wachstum und Wohlstand sein.

Peer Ederer ist ein unternehmerischer Wissenschaftler, und ein wissenschaftlicher Unternehmer. Seine wissenschaftliche Leidenschaft gilt den Zusammenhängen zwischen Humankapital, Wachstum und Innovation. Als Unternehmer setzt er seine Kenntnisse in der Finanzierung von Kraftwerken in Afrika ein. In der Lehre ist er seit den Anfängen der Zeppelin Universität am Seemooser Horn aktiv. Er unterrichtete bereits Innovationsmanagement, die Entrepreneurship Clinic für studentische Unternehmensgründungen sowie die Innovation & Growth Academy, das erste executive teaching Format an der ZU. Peer Ederers Studierende setzen sich mit der globalen Wachstumsdynamik vor Ort auseinander: Sao Paulo, Rio de Janeiro, Delhi, Mumbai, Saigon, Jakarta und Addis Ababa stehen genauso auf dem Programm wie der Pantanal, der Himalaya oder die afrikanische Savanne. Peer Ederer leitet an der Zeppelin Universität das HUGIN Center for Human Capital, Growth and Innovation welches das FP7 Projekt LLLightinEurope koordiniert, mit mehr als 30 Forschern weltweit. Das HUGIN Center soll eine wesentliche Stimme in der europäischen Diskussion um Lernen, Wissen, Wachstum und Wohlstand sein.