Siemens Stiftung

Home

Springe zu: Hauptnavigation

Springe zu: Inhalt

Springe zu: Randspalte

Springe zu: Sprachnavigation

Springe zu: Service Navigation

Springe zu: Schnellsuche

Springe zu: Fußzeile

Experimento

Naturwissenschaft und Technik lebensnah vermitteln

Das internationale Bildungsprogramm Experimento wird derzeit in elf Ländern in Europa, Lateinamerika und Afrika eingesetzt.

Die Bildungsanforderungen sind in jedem Land unterschiedlich und von kulturellen Voraussetzungen stark geprägt. Deshalb sind in allen Ländern örtliche Kooperationspartner wie etwa Bildungsministerien und Universitäten eingebunden. Die Partnerschaften mit den lokalen Bildungspartnern helfen, die jeweils spezifischen Lehr- und Lernanforderungen der unterschiedlichen Länder zu erfüllen.

Mehr erfahren

  • Experimento Kolumbien, Siesti
    Gemeinsam experimentieren, in der Gruppe diskutieren, den anderen verstehen und in den Dialog einbeziehen. Das hilft, Konfliktbrücken zu überwinden und trägt zum friedlichen Miteinander bei.
    /
  • Experimento Kolumbien , Siesti
    Warum ist das so und nicht anders? Auch in der Grundschule Poveda 2 kommt Experimento zum Einsatz.
    /
  • Experimento Kolumbien, Siesti
    Experimento an der Berufsschule Institución Educativa Valle Jullos: Praktische Übungen bereiten auf das spätere Berufsleben vor.
    /

Grundversorgung, Infrastruktur, aber besonders Bildung und Einkommenschancen sind zentrale Voraussetzungen für die Integration in die Gesellschaft und für eine Zukunft in Frieden und Stabilität. Deshalb verfolgt Kolumbiens Regierung ebenso mutige wie ehrgeizige Pläne: Das Land will bis 2025 zum Land mit der besten Bildung Lateinamerikas werden. Die internationale Siemens Stiftung und die lokale Fundación Siemens Colombia leisten in diesem Kontext mit MINT-Bildungsprogrammen und thematischer Netzwerk- und Gremienarbeit einen Beitrag.

Medellín – Ein Beispiel für wirkungsvolle Bildung

Gerade Medellín steht exemplarisch dafür, was Bildungsengagement bewirken kann. 40 Prozent ihres Etats stellt die Stadt für Bildungsinvestitionen zur Verfügung, vor allem auch zur Förderung von Naturwissenschaften, Technik und Innovation. Mit Mut, Kreativität und einem starken Veränderungswillen engagieren sich verschiedenste Akteure aus Bildungspraxis- und Forschung, Wirtschaft und Politik für eine Verbesserung naturwissenschaftlich-technischer Kompetenzen von jungen Menschen. Im Rahmen ihrer Agenda konzentriert sich die Bildungsbehörde Medellíns auch auf wirkungsvolle Aus- und Weiterbildungsangebote für Lehrkräfte.

Bereits seit einigen Jahren arbeitet die Fundación Siemens Colombia, unsere kolumbianische "Schwesterstiftung", eng mit der Bildungsbehörde der Stadt Medellín zusammen. In diesem Kontext, und gemeinsam mit dem Kooperationspartner Universidad de Los Andes, wurde 2011 das internationale Bildungsprogramm Experimento der Siemens Stiftung in Medellín implementiert. Die Universität adaptierte Experimento für den nationalen Lehrplan und entwickelte maßgeschneiderte Schulungen für Lehrkräfte. Seither werden damit Weiterbildungen durchgeführt, Lehrer in ihrer Unterrichtsgestaltung unterstützt und der didaktische Ansatz des experimentierenden Lernens verstärkt.

Engagement für nachhaltige Entwicklung und Frieden

Experimento wird inzwischen vom Kindergarten über die Grundschule bis zum Schulabschluss in vielen Schulen der Stadt Medellín und des Departments Antioquia eingesetzt. Lehrer und Schulpsychologen erkennen dabei signifikante Verbesserungen im Miteinander der Schüler. Intrafamiliäre Gewalt, Mobbing und aggressive Verhaltensweisen im Schulgeschehen, konnten über die Gruppenarbeit und das forschende Lernen gemindert werden.  Zeitgemäße Unterrichtsmethoden in Naturwissenschaft und Technik werden damit auch zu einem Pulsgeber für soziale Gerechtigkeit, inneren Frieden und wirtschaftlichen Fortschritt.

Experimento wird inzwischen vom Kindergarten über die Grundschule bis zum Schulabschluss in vielen Schulen der Stadt Medellín und des Departments Antioquia eingesetzt. Lehrer und Schulpsychologen erkennen dabei signifikante Verbesserungen im Miteinander der Schüler. Intrafamiliäre Gewalt, Mobbing und aggressive Verhaltensweisen im Schulgeschehen, konnten über die Gruppenarbeit und das forschende Lernen gemindert werden.  Zeitgemäße Unterrichtsmethoden in Naturwissenschaft und Technik werden damit auch zu einem Pulsgeber für soziale Gerechtigkeit, inneren Frieden und wirtschaftlichen Fortschritt.

Impulse für neue Initiativen

Mit ihrem Engagement haben wir gemeinsam mit der Fundación Siemens Colombia und weiteren Kooperationspartner zu einer Weiterentwicklung der MINT-Bildung in Kolumbien beigetragen. Im Rahmen einer Vereinbarung mit der Bildungsbehörde von Antioquia wird Experimento seit 2015 im gesamten Departament eingesetzt. Hier richtete die Bildungsbehörde über 80 sogenannte „Parques Educativos“ ein. Gemeindezentren, in denen verschiedene Bildungsangebote, darunter Experimento, der Bevölkerung und vor allem den Schulen zur Verfügung stehen. Lehrer können hier die Materialkästen ausleihen und dabei Ideen mit Fokus auf zeitgemäße MINT-Bildung austauschen. Schulungen werden über diese Zentren koordiniert und Netzwerke entstehen. Experimento wird außerdem sukzessive in Bildungsprogrammen weiterer Regionen Kolumbiens komplementär eingesetzt.

Im Schulterschluss mit der Universidad de Los Andes ermöglicht die Fundación Siemens Colombia, mit Elementen des Programmes der Siemens Stiftung und in Zusammenarbeit mit der lokalen Siemens Gesellschaft in Medellín zudem auch praktische Übungen mit unterschiedlichen elektromechanischen Komponenten im Rahmen der „Media Técnica“ der Sekundarstufe. Das Projekt der Bildungsbehörde Medellíns vergibt den Absolventen der „Media Técnica“ Zertifikate. Diese erleichtern ihnen den universitären oder beruflichen Einstieg in Unternehmen oder als Entrepreneur.

Mit ihrem Engagement haben wir gemeinsam mit der Fundación Siemens Colombia und weiteren Kooperationspartner zu einer Weiterentwicklung der MINT-Bildung in Kolumbien beigetragen. Im Rahmen einer Vereinbarung mit der Bildungsbehörde von Antioquia wird Experimento seit 2015 im gesamten Departament eingesetzt. Hier richtete die Bildungsbehörde über 80 sogenannte „Parques Educativos“ ein. Gemeindezentren, in denen verschiedene Bildungsangebote, darunter Experimento, der Bevölkerung und vor allem den Schulen zur Verfügung stehen. Lehrer können hier die Materialkästen ausleihen und dabei Ideen mit Fokus auf zeitgemäße MINT-Bildung austauschen. Schulungen werden über diese Zentren koordiniert und Netzwerke entstehen. Experimento wird außerdem sukzessive in Bildungsprogrammen weiterer Regionen Kolumbiens komplementär eingesetzt.

Im Schulterschluss mit der Universidad de Los Andes ermöglicht die Fundación Siemens Colombia, mit Elementen des Programmes der Siemens Stiftung und in Zusammenarbeit mit der lokalen Siemens Gesellschaft in Medellín zudem auch praktische Übungen mit unterschiedlichen elektromechanischen Komponenten im Rahmen der „Media Técnica“ der Sekundarstufe. Das Projekt der Bildungsbehörde Medellíns vergibt den Absolventen der „Media Técnica“ Zertifikate. Diese erleichtern ihnen den universitären oder beruflichen Einstieg in Unternehmen oder als Entrepreneur.

Ganzheitliche Bildung im Sinne des Gemeinwohls

Seit 2017 einwickelt die Stadt Medellín ihr Bildungsengagement strategisch weiter. Die Ausrichtung von STEM-Bildung zu STEM+H-Bildung, die in der Deklaration der Stadt Medellín gesetzt wird, schlägt eine Brücke zu den Geisteswissenschaften. Dieser Schritt beschreibt konkret, welche pädagogischen Ziele in der Bildungsagenda der Stadt intensiver adressiert werden: Gewünscht ist eine Bildung, die neben den naturwissenschaftlich-technischen Fachkenntnissen auch Haltungen, zur Ausbildung einer sozial orientierten Persönlichkeit ermöglicht und das Gemeinwohl in den Mittelpunkt einer ganzheitlich gefassten Bildung stellt. Fundación Siemens Colombia und Siemens Stiftung unterstützen diesen Prozess ausdrücklich.

Seit 2017 einwickelt die Stadt Medellín ihr Bildungsengagement strategisch weiter. Die Ausrichtung von STEM-Bildung zu STEM+H-Bildung, die in der Deklaration der Stadt Medellín gesetzt wird, schlägt eine Brücke zu den Geisteswissenschaften. Dieser Schritt beschreibt konkret, welche pädagogischen Ziele in der Bildungsagenda der Stadt intensiver adressiert werden: Gewünscht ist eine Bildung, die neben den naturwissenschaftlich-technischen Fachkenntnissen auch Haltungen, zur Ausbildung einer sozial orientierten Persönlichkeit ermöglicht und das Gemeinwohl in den Mittelpunkt einer ganzheitlich gefassten Bildung stellt. Fundación Siemens Colombia und Siemens Stiftung unterstützen diesen Prozess ausdrücklich.

Gemeinsam arbeiten und Kompetenzen bündeln

Fundierte MINT-Bildung braucht neben qualitätsvoller Lehrerausbildung und zeitgemäßem Unterricht vor allem vielfältige Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Neben ihrer operativen Arbeit agieren Fundación Siemens Colombia und Siemens Stiftung deshalb komplementär auch als „Brückenbauer“ zwischen verschiedenen Stakeholdern und fördern den Aufbau von MINT-Netzwerken in Kolumbien.  Der Begriff „MINT-Territorien“ (Territorios STEM oder STEAM) beginnt sich in Lateinamerika zu etablieren. Aus dieser Perspektive der artikulierten Zusammenarbeit von Akteuren im MINT-Bereich für nachhaltige Entwicklung, ist Medellín ein Trendsetter. Seit vielen Jahren kooperieren kommunale Einrichtungen, ortsansässige Unternehmen, lokale Universitäten und Vertreter der Zivilgesellschaft, in der Absicht, ein erfolgreiches Bündnis im Sinne einer besseren Bildungsqualität (insbesondere im MINT-Bereich) und mit zeitgemäßen, frei verfügbaren Lehr- und Lernmaterialien zu ermöglichen. Die Zusammenarbeit der Stakeholder hat es geschafft, dass eine kontinuierliche Bildungspolitik für Zugang, Qualität und besser werdenden MINT-Bildung für die Stadt zum Label werden konnte. Und dies markiert tatsächlich eine Zäsur: als eine der weltweit gewalttätigsten Städte hat es Medellín geschafft, mit Hilfe aller gesellschaftlichen Gruppen, die  Gewalt einzudämmen und  gemeinsam eine friedliche Entwicklung aufzubauen. „Territorio STEM + H“ ist die Deklaration einer kontinuierlich durchgesetzten und mit der Gesellschaft insgesamt verhandelten Strategie für das Gemeinwohl.

Fundierte MINT-Bildung braucht neben qualitätsvoller Lehrerausbildung und zeitgemäßem Unterricht vor allem vielfältige Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Neben ihrer operativen Arbeit agieren Fundación Siemens Colombia und Siemens Stiftung deshalb komplementär auch als „Brückenbauer“ zwischen verschiedenen Stakeholdern und fördern den Aufbau von MINT-Netzwerken in Kolumbien.  Der Begriff „MINT-Territorien“ (Territorios STEM oder STEAM) beginnt sich in Lateinamerika zu etablieren. Aus dieser Perspektive der artikulierten Zusammenarbeit von Akteuren im MINT-Bereich für nachhaltige Entwicklung, ist Medellín ein Trendsetter. Seit vielen Jahren kooperieren kommunale Einrichtungen, ortsansässige Unternehmen, lokale Universitäten und Vertreter der Zivilgesellschaft, in der Absicht, ein erfolgreiches Bündnis im Sinne einer besseren Bildungsqualität (insbesondere im MINT-Bereich) und mit zeitgemäßen, frei verfügbaren Lehr- und Lernmaterialien zu ermöglichen. Die Zusammenarbeit der Stakeholder hat es geschafft, dass eine kontinuierliche Bildungspolitik für Zugang, Qualität und besser werdenden MINT-Bildung für die Stadt zum Label werden konnte. Und dies markiert tatsächlich eine Zäsur: als eine der weltweit gewalttätigsten Städte hat es Medellín geschafft, mit Hilfe aller gesellschaftlichen Gruppen, die  Gewalt einzudämmen und  gemeinsam eine friedliche Entwicklung aufzubauen. „Territorio STEM + H“ ist die Deklaration einer kontinuierlich durchgesetzten und mit der Gesellschaft insgesamt verhandelten Strategie für das Gemeinwohl.