Siemens Stiftung

Home

Springe zu: Hauptnavigation

Springe zu: Inhalt

Springe zu: Randspalte

Springe zu: Sprachnavigation

Springe zu: Service Navigation

Springe zu: Schnellsuche

Springe zu: Fußzeile

EXPERIMENTA SUR

Internationale Akademie für Darstellende Kunst

EXPERIMENTA SUR startete im Oktober 2013 in Bogotá, Kolumbien. Seitdem wurden sechs temporäre Akademien mit Laboratorien, Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen, Workshops und Aufführungen durchgeführt.

Mehr erfahren

6. Ausgabe der Internationalen Akademie für Darstellende Kunst von 27. März bis 1. April 2017 in Bogotá

Workshop Olivier Grossetête
Workshop Olivier Grossetête

Nachwuchskünstler aus 12 lateinamerikanischen Ländern treffen in Bogotá mit renommierten Wissenschaftlern und Künstlern u.a. aus Argentinien, Brasilien, Frankreich, Thailand, Kolumbien und dem Kongo zusammen. In gemeinsamen Arbeitsprozessen, Recherchen und Aktionen setzen sie sich mit Fragen nach Erinnern und Vergessen in der Gesellschaft auseinander.

Eine Sprache für die sich rasant wandelnde Gegenwart zu finden, ist das Anliegen der Akademie. Mit der aktuellen Ausgabe bewegt sie sich dabei mehr denn je auf dem Boden der Geschichte. Wie die Bemühungen um den Friedensprozess in Kolumbien zeigen, ist Geschichte kein abgeschlossener Prozess. Eher eine fortlaufende Straße mit ungezählten Abzweigmöglichkeiten. Im Spektrum von Erinnerungspolitik auf der einen Seite und Kommerzialisierung der Erinnerung auf der anderen kann Kunst neue Wahrnehmungen öffnen. Vor diesem Horizont sucht das Laboratorium „Mnemofilia & Lotofagia“ einen experimentellen Zugang im Austausch mit anderen Wissensfeldern: Ausgehend von der konkreten Zeugenaussage eines Opfers aus dem bewaffneten Konflikt in Kolumbien, das als Dokument eingespielt wird, ziehen fünf lateinamerikanische Experten Konsequenzen aus der Geschichte für heute. Eine Anthropologin, ein Schriftsteller, eine Richterin, eine Psychoanalytikerin und ein Menschenrechts-Anwalt unternehmen zusammen mit den Künstlern den Versuch, verschiedene Erfahrungen und Erinnerungstechniken in Dialog zu bringen.

Der französische Künstler Olivier Grossetête hat sich etwas Besonderes einfallen lassen: Aus tausenden Kartons und hunderten Rollen Klebebändern baut er mit Künstlern und Stadtbewohnern in wenigen Tagen ein gewaltiges Monument auf der Plaza de los Mártires im Zentrum von Bogotá. Die Kunstaktion ist auch ein soziales Ereignis, denn das flüchtige Bauwerk kann nur gemeinsam mit mehreren hundert Menschen entstehen, einer allein vermag wenig. Für kurze Zeit verändert es das Bild der aktuellen Stadt und ihrer Erinnerungskultur.

Ebenfalls im öffentlichen Raum findet die „Fábrica de lo común“ (Fabrik des Gemeinsamen) statt, die das interkulturelle Kollektiv Kom.Post. mit Künstlern und Forschern aus verschiedenen Ländern initiiert und gestaltet. Jeder kann sich an diesem Dialog über „konfligierende Erinnerungen“ beteiligen und einen eigenen Beitrag zum Umgang mit Geschichte einbringen. Neben weiteren Interventionen, Vorträgen und Laboratorien werden auch Aufführungen zu sehen sein: Unter anderen thematisiert der kongolesische Choreograf Faustin Linyekula, ein wesentlicher Erneuerer des afrikanischen Tanzes und Theaters, in seinem Stück „more more more… future“ die Perspektivlosigkeit seiner seit Jahrzehnten von Krieg und Korruption ruinierten Heimat. Der thailändische Regisseur Apichatpong Weerasethakul stellt sein Filmprojekt “Syndromes and a Century” vor und zeigt, wie Erinnerung und das Kino als Medium Geschichte und Emotionen wachrufen und neu formulieren kann.

Sieben Nachwuchskünstler der letztjährigen Akademie haben sich zu einer Künstlergruppe, der Grupo Traficantes, zusammengeschlossen und gemeinsam ein Projekt zu Nähe und Distanz in Lateinamerika entworfen. Im Rahmen des diesjährigen Programms werden die Künstler aus  Argentinien, Peru, Kolumbien, Kuba und Urugay das mehrteilige Projekt „Correspondencias“ erstmals aufführen.

Partnernetzwerk

Die von der Siemens Stiftung, dem kolumbianischen Mapa Teatro und dem Goethe-Institut Bogotá initiierte Akademie wird in diesem Jahr unterstützt von: Institut Français Colombie und TransArte im Rahmen des Año Colombia Francia 2017, Secretaría de Cultura, Recreación y Deporte, Insituto Distral de las Artes - Idartes, Universidad Nacional de Colombia, Universidad Jorge Tadeo Lozano, Universidad Externado de Colombia, Universidad del Rosario, Escenalborde/Red Sur, Escuella Taller de Bogotá

Beteiligte Künstler, Gruppen und Wissenschaftler

An der diesjährigen Akademie beteiligen sich: Heidi & Rolf Abderhalden (CO), Roberto Burgos Cantor (CO), Clédat y Petitpierre (FR), Colectivo Kom.Post. (FR/CO), Jean-François Dusigne y Claire Dusigne (FR), Olivier Grossetête (FR), Grupo Traficantes (AR/PE/CU/CO/UY), Gloria Guzmán (CO), Faustin Linyekula/Studios Kabako (CD), Iván Orozco (CO), Suely Rolnik (BR), Ludmila da Silva Catela (AR/BR), Adriana María Urrea Restrepo (CO), Alejandro Valencia Villa (CO), Apichatpong Weerasethakul (TH)

Vollständiges Programm unter: www.experimentasur.com