Kinder beim Experimentieren mit NaWi

Experimentierkisten fürs Klassenzimmer

Wie entsteht Tau? Warum schwimmen Eisberge? Was eignet sich als unsichtbare Tinte, damit Geheimschrift erst beim Erhitzen des Papiers lesbar wird? Antworten auf diese und andere Fragen aus der Welt der Naturwissenschaften fanden Grundschüler auf spielerische Weise mit Hilfe der NaWi-Experimentierkiste. Insgesamt 46 Versuchsanordnungen zu den Themenfeldern Luft, Wasser und Lebensmittel brachten bis zu 30 Kindern pro Experimentierkiste naturwissenschaftliche Hintergründe nahe.

Jede Kursreihe bestand aus einer Auftaktinformationsveranstaltung und bis zu drei Fachkursen nach Wahl. Die Lehrer der beteiligten Schulen erhielten an mehreren Nachmittagen einen Einblick in die diversen Versuche. Im Zentrum stand die Handlungsorientierung: Möglichst alle Schüler sollten selbst experimentieren können! Ein mitgeliefertes Skript enthielt neben einer Beschreibung der Experimente auch Hintergrundmaterial. Die Entwicklung lag in den Händen des Instituts für Didaktik der Chemie der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main. Die Teilnahme und die Bereitstellung der Kisten war kostenlos; die Teilnehmer erhielten ein Teilnahmezertifikat.

Ziele

Ziel von NaWi war es, Grundschulkindern naturwissenschaftliche Kenntnisse durch Experimente und insbesondere den selbstständigen Umgang mit den Inhalten der Kiste zu vermitteln. Das Konzept sah vor, dass Grundschullehrer zunächst an Schulungsveranstaltungen über den Umgang mit Experimentierkisten teilnahmen, die dann den Schulen kostenlos zur Verfügung gestellt wurden. Entscheidend war dann natürlich die Durchführung der Experimente im Unterricht. Eine auf ein Jahr angelegte Kooperationsvereinbarung zwischen Schule und Siemens Stiftung zeigte den Willen zur Nachhaltigkeit und diente der Nachprüfbarkeit der Lernerfolge.

Projektinitiator Wissensfabrik

Die „Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland e.V." ist eine offene Plattform für Unternehmen, Bildungseinrichtungen und Initiativen, die Wissen als Schlüssel für mehr Wirtschaftswachstum fördern und teilen möchten. Mittlerweile machen sich über 100 deutsche Unternehmen und unternehmensnahe Stiftungen in dem Netzwerk für mehr Bildung und Unternehmertum in Deutschland stark. Im Rahmen von rund 2.500 Bildungspartnerschaften engagiert sich die Wissensfabrik für die Vermittlung von Naturwissenschaften, Technik und Wirtschaft. Einen Schwerpunkt bildet die frühkindliche Bildung, also die Zusammenarbeit mit Kindergärten und Grundschulen. Außerdem unterstützt die Wissensfabrik junge Unternehmer im Rahmen eines Mentorenprogramms bei der Umsetzung ihrer Geschäftsideen. Gemeinsam mit dem Handelsblatt veranstaltet die Wissensfabrik seit 2007 den Gründerwettbewerb WECONOMY.