• Albina Ruiz de Sepulveda
    Sozialunternehmerin Albina Ruiz aus Peru unterstützt mit Ciudad Saludable Abfallsammler bei der Bildung von Berufsgenossenschaften.
    © Siemens Stiftung
    /
  • Ana Luisa Arocena
    Ana Luisa Arocena aus Uruguay erarbeitet neue Technologien, um Gefahrstoffe auf verantwortungsvolle Weise zu recyceln.
    © Siemens Stiftung
    /
  • Anders Wilhelmson
    Der Schwede Anders Wilhelmson hat Peepoo entwickelt – eine biologisch abbaubare, sich selbstreinigende Einmal-Toilette.
    © Siemens Stiftung
    /
  • Andrés Martínes Fernández
    Andrés Martínes Fernández‘ Fundación EHAS in Spanien installiert Kommunikations-netze zwischen abgeschiedenen Gesundheitsstationen und Ärztezentren.
    © Siemens Stiftung
    /
  • David Kuria
    David Kuria aus Kenia fördert den Aufbau und Betrieb öffentlicher Sanitäranlagen in afrikanischen Großstädten.
    © Siemens Stiftung
    /
  • Gonzalo Muñoz
    Mit seinem Sozialunternehmen TriCiclos hat Gonzalo Muñoz aus Chile Clean Collection Points entwickelt, die 90 Prozent des Hausmülls recyceln können.
    © Siemens Stiftung
    /
  • Greg Van Kirk
    Greg Van Kirk aus Guatemala unterstützt mit Community Enterprise Solutions lokale Unternehmer, Waren wie dieses Solar-Handyladegerät zu vertreiben.
    © Siemens Stiftung
    /
  • Haron Wachira
    Haron Wachira aus Kenia setzt auf die Verbindung von Produktion, Miteigentümerschaft an Landwirtschaftsbetrieben und neuen Wertschöpfungsketten.
    © Siemens Stiftung
    /
  • Juan Carlos Calizaya Luna
    AGUAECOSAN Perú von Juan Carlos Calizaya Luna produziert innovative Sanitärprodukte und baut Abwasseraufbereitungsanlagen in ländlichen Gebieten.
    © Siemens Stiftung
    /
  • Dr. Moses Kizza Musaazi
    Dr. Moses Kizza Musaazi aus Uganda stellt mit seinem Unternehmen T4T bezahlbare Damenbinden und Hygieneartikel her.
    © Siemens Stiftung
    /
  • Nelson Kariuki
    Nelson Kariukis Rutuba produziert in Kenia organischen Dünger, der wichtige Nährstoffe enthält, saure Erde regeneriert und so größere Ernten erzielt.
    © Siemens Stiftung
    /
  • Nyaga Ndiga
    Mit der Initiative Green Power macht Nyaga Ndiga Strom für die schlecht angebundene Landbevölkerung in Kenia verfügbar.
    © Siemens Stiftung
    /
  • Sameh Seif Ghali
    Sameh Seif Ghali aus Ägypten hat das Sozialunternehmen TA gegründet, das kostengünstige Abwassersysteme für mehrere Haushalte installiert.
    © Siemens Stiftung
    /
  • Sergio Oceransky
    Die Yansa Foundation von Sergio Oceransky aus Mexiko bietet Zugang zu Finanz-, Technologie- und Bildungsressourcen für ländliche Gemeinschaften.
    © Siemens Stiftung
    /
  • Tri Mumpuni
    Tri Mumpunis Sozialunternehmen IBEKA fertigt und installiert kleine Wasserkraftwerke für indonesische Gemeinden.
    © Siemens Stiftung
    /
  • Dr. Adrian Mukhebi
    Mit seinem Unternehmen KACE verbessert Dr. Adrian Mukhebi den Informationsfluss zwischen Kleinbauern und Absatzmärkten in Kenia.
    © Siemens Stiftung
    /
  • Gustavo Gennuso
    Das Unternehmen ETV von Gustavo Gennuso produziert Basistechnologien wie diese Spinnräder und verkauft sie an unterprivilegierte Gemeinschaften.
    © Siemens Stiftung
    /
  • Ken Banks
    Mit Frontline SMS bringt Ken Banks die technische Revolution Handy selbst in abgelegene Gebiete.
    © Siemens Stiftung
    /

Die Community Impact Development Group (CIDG) brachte Sozialunternehmer aus aller Welt zusammen, die mithilfe innovativer Produkte oder Dienstleistungen die Lebensbedingungen in Afrika und Lateinamerika verbessern. Sie unterstützte sie dabei, ihre Ideen weiterzuentwickeln und zu verbreiten. Gemäß dem Motto „Technology for Human Needs“ lag der Schwerpunkt auf technologischen Lösungen.

Ins Leben gerufen wurde das internationale Netzwerk im Jahr 2010 von der Siemens Stiftung und Ashoka. Dahinter steht die Überzeugung, dass sozialunternehmerische Geschäftsmodelle großes Potenzial für positive soziale, ökologische und wirtschaftliche Veränderungen bieten, es jedoch finanzielle Mittel oder Netzwerke braucht, um diese wirksam zum Einsatz zu bringen.

Die Mitglieder der CIDG gehen in das „empowering people. Netzwerk“ über. Dort werden auch in Zukunft verschiedene Aktivitäten wie z.B. Workshops und Trainings für Netzwerkmitglieder angeboten.

mehr lesen