Meldung | Kultur 26.07.2012

WUNDER. Kunst, Wissenschaft und Religion vom 4. Jahrhundert bis zur Gegenwart endet mit großem Publikumszuspruch in der Kunsthalle Krems

Vom 4. März bis 1. Juli 2012 konnten sich 25.000 Besucherinnen und Besucher in der Ausstellung WUNDER – über Zeiten und Disziplinen hinweg – mit Phänomenen des Unbegreiflichen beschäftigen: von der unerklärlichen Heilung, dem unglaublichen Naturschauspiel und dem wundersam Fremden über die unverhoffte technische Innovation, die künstlerische Idee bis hin zum bloßen Zufall. Die Exponate aus allen gesellschaftlichen Bereichen zeichneten nach, wie christliche Religion und antike Naturphilosophie unsere Vorstellung des Wunders geprägt haben.

Auch international renommierte Künstlerinnen und Künstler wie Erwin Bohatsch, Valie Export, Thomas Feuerstein, Franz Graf, Manfred Grübl, Markus Hofer, Anna Jermolaewa, Johanna und Helmut Kandl, Hubert Scheibl, Markus Schinwald, Katharina Sieverding, Daniel Spoerri, Walter Vopava und Erwin Wurm zeigten sich begeistert von den rund 50 künstlerischen Positionen, die ebenso vielen Exponaten zum Thema Wunder aus den Bereichen Religion, Wissenschaft und Alltag gegenübergestellt wurden.

Auf Einladung des Direktors der Kunsthalle Krems, Hans-Peter Wipplinger, kalligraphierte die japanisch-amerikanische Künstlerin Yoko Ono in einer Live-Performance sieben Leinwände mit japanischen Schriftzeichen in schwarzer Tinte, die als Teil der WUNDER-Ausstellung in Krems zu sehen waren.

Im Zuge dieser Ausstellung wurde in einer Podiumsdiskussion dem Begriff des Wunders ebenso nachgespürt wie gewohnte Sichtweisen kritisch hinterfragt. Ein besonderes Highlight war die Lesung von Burgschauspielerin Dorothee Hartinger. Sie begab sich auf die literarischen Spuren des Wunders und zeigte auf unterhaltsame sowie spannende Art und Weise, wie vielfältig der Begriff des Wunders sein kann.

Die gemeinsam von den Deichtorhallen Hamburg und der Siemens Stiftung getragene Ausstellung wurde von der Berliner Kuratorengruppe Prauth kuratiert. Sie war vom 23. September 2011 bis zum 5. Februar 2012 in den Hamburger Deichtorhallen zu sehen und wanderte von dort in die Kunsthalle Krems.

 

Deichtorhallen Hamburg

Kunsthalle Krems