Pressemitteilung | Bildung 28.10.2013

Wie buchstabiert man Pipette? Neue Version der Sprach-Lern-Software KIKUS digital

Die neuen Experimento-Karten in der Sprach-Lern-Software KIKUS digital
© Siemens Stiftung

Neue Version der Sprach-Lern-Software KIKUS digital mit Bildkarten zum
Experimentieren im Medienportal der Siemens Stiftung

Sprache fördern beim Experimentieren in Schule und Kindergarten – das macht KIKUS digital möglich. 24 Bildkarten aus dem stiftungseigenen Bildungsprojekt Experimento sind neben einer Feedback-Funktion und verbesserten Such- und Speicheroptionen Teil der neuen Version von KIKUS digital. Die Sprach-Lern-Software wurde von der Siemens Stiftung und dem Zentrum für kindliche Mehrsprachigkeit e.V. (zkm) gemeinsam entwickelt. Mehr als 3.700 Mal wurde die interaktive Anwendung von Pädagogen seit Bestehen heruntergeladen oder online genutzt. Sie ist in deutscher und englischer Sprache im Medienportal der Siemens Stiftung unter www.medienportal.siemens-stiftung.org kostenfrei verfügbar.


„Die Batterie, die Glühlampe und das Kabel mit Krokodilklemmen liegen auf dem Tisch.“ Mit diesem Satz aus Bildkarten könnte ein Experiment zu einem einfachen Stromkreis mit Kindergarten- oder Grundschulkindern beginnen. Die digitalen Bildkarten rund um das Experimentieren machen den naturwissenschaftlichen Wortschatz begreifbar: Wie bei allen anderen 240 Motiven von KIKUS digital lassen sich die zugehörigen Bezeichnungen einblenden oder mit dem Stift am Whiteboard selbst beschriften. Die Karten können Lehr- und Erziehungskräfte nicht nur im Rahmen von Versuchsaufbauten einsetzen, sondern auch für alle weiteren   Sprachübungen, zum Beispiel wenn es darum geht, Silben zu zählen oder grammatische Strukturen zu erkennen.

„Dahinter steckt die Idee, Experimente als Anlass für Sprachförderung zu nutzen und gleichzeitig das naturwissenschaftliche Verständnis der Kinder zu stärken. Durch das konkrete Handeln beim Experimentieren – etwa wenn das Kabel mit der Batterie verbunden wird – können sie sich neue Wörter leichter merken und schneller zum Sprechen annimiert werden“, erklärt Dr. Barbara Filtzinger, Leiterin des Arbeitsbereiches Bildung bei der Siemens Stiftung. „Auf diesem Wege möchten wir eine umfassende Bildung ermöglichen – nur wer die Sprache versteht, kann auch die Unterrichtsinhalte begreifen.“ Die Einbindung weiterer digitaler Experimentier-Bildkarten ist in Arbeit.

Weitere Neuerungen bei KIKUS digital
Damit Pädagogen ihre Ideen und Verbesserungsvorschläge rund um KIKUS digital weitergeben können, gibt es ab sofort eine Feedback-Funktion auf der Website des Medienportals. Zudem können Fachkräfte ihre selbst entwickelten Sprachförderübungen einreichen, um sie anderen Nutzern zur Verfügung zu stellen. Schließlich gibt es das Einführungsvideo zu den Grundlagen der interaktiven Anwendung sowie den Ordner „Erste Schritte“ nun auch auf Englisch.

KIKUS digital ist eine interaktive Sprach-Lern-Software für Deutsch und Englisch, die es pädagogischen Fachkräfte ermöglicht, Sprache zeitgemäß und anschaulich mit PC oder Whiteboard zu vermitteln. Grundlage der Anwendung bilden die vielfach in der Praxis erprobten Bildkarten der Sprachfördermethode KIKUS (Kinder in Kulturen und Sprachen). Ziel ist es, Kindern Sprache bildhaft und spielerisch bewusst zu machen. So eröffnet KIKUS digital Pädagogen zahlreiche kreative Wege, Sprechanlässe für Kinder zu schaffen. Darüber hinaus lässt sich die Software begleitend zum Schriftspracherwerb einsetzen. Die Sprach-Lern-Software ist ein Gemeinschaftsprojekt der Siemens Stiftung und ihres Kooperationspartners, des Zentrums für kindliche Mehrsprachigkeit e. V. (zkm). Partner für die lerntechnologische Umsetzung ist LOKANDO AG. KIKUS digital steht kostenlos im Medienportal der Siemens Stiftung bereit, einem für Pädagogen frei zugänglichen Online-Angebot mit digitalen Unterrichtsmaterialien.
Weitere Informationen: www.siemens-stiftung.org/kikusdigital

Das Zentrum für kindliche Mehrsprachigkeit e. V. ist der Trägerverein von KIKUS und versteht sich als Informations- und Vermittlungsforum rund um die mehrsprachige Erziehung von Kindern. Es erwuchs Ende 2002 aus dem Projekt „KIKUS – Sprachförderung DEUTSCH (+ Erstsprachen) im Vor- und Grundschulalter“, das seit 1998 sehr erfolgreich in München und im gesamten deutschsprachigen Raum durchgeführt wird. Zeitgleich wurde die Abteilung „KIKUS Englisch“ eingerichtet. Seitdem wurden Angebote und Aufgabenbereiche konstant ausgebaut, zum Beispiel Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte sowie KIKUS Lehr- und Lernmaterialien.
Weitere Informationen: www.kikus-muenchen.de

ENCOURAGE. empowering people. Die Siemens Stiftung will Menschen in die Lage versetzen, sich aktiv gesellschaftlichen Herausforderungen zu stellen. Gemeinsam mit Kooperationspartnern konzipiert und realisiert sie lokale sowie internationale Projekte mit der Zielsetzung, Eigenverantwortung und Selbständigkeit zu fördern. Die Stiftung engagiert sich in den Bereichen Ausbau der Grundversorgung und Social Entrepreneurship, Förderung von Bildung sowie Stärkung von Kultur. Sie verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz und steht für verantwortungsvolle, wirkungsorientierte und innovative Projektarbeit. Weitere Informationen: www.siemens-stiftung.org