Meldung | Bildung 29.04.2015

Von der Mandela Schule in Südafrika an die Mandela Schule in Berlin

© Siemens AG, Fotograf: Axel Schmidt

Ntando Tshinavha und Anda August sind 16 und 19 Jahre alt und somit in einem freien Südafrika geboren. Sie stammen aus Nelson Mandelas Geburtsort Mvezo in der südafrikanischen Provinz Eastern Cape und sind Oberschüler an der Mandela School of Science &Technology. Sie sind die ersten Austauschschüler, die auf Einladung der Siemens Stiftung zusammen mit ihrer Lehrerin Nozuko Mkizwana die International Nelson Mandela School in Berlin besuchten. Letzte Woche hatten sie Gelegenheit, am Unterricht in der Hauptstadt-Schule teilzunehmen, Schüler aus aller Welt zu treffen und in ihren Gastfamilien mehr über das Leben in Deutschland zu erfahren. Eine Woche mit neuen Erfahrungen für alle Beteiligten.

Die lockere Stimmung im Unterricht, dass die Lehrer nicht nur vortragen, sondern die Schüler sich auch beteiligen und dass diskutiert wird, unterscheidet sich zu dem von den Austauschschülern gewohnten Unterricht in Südafrika. „Ich möchte von diesem offenen Spirit etwas mit an unsere Schule nehmen, die Teamarbeit unter Schülern und Lehrern finde ich toll“, kommentiert auch die begleitende Lehrerin Nozko Mkizwana.

Aber auch die Berliner Schüler konnten von den Gästen aus Südafrika lernen. Diese hielten auf der Schulversammlung vor mehreren hundert Schülern einen Vortrag über ihren Schulalltag in Mvezo und beeindruckten ihr Publikum nicht nur mit einer Fülle von Informationen, sondern auch mit dem Selbstvertrauen und der Präsenz.

Experimento in Afrika


Der Schüleraustausch ist eine Initiative der Siemens Stiftung im Rahmen ihres internationalen Bildungsprogramms Experimento, mit dem sich die Stiftung auch in Südafrika für Bildungsqualität und „Bildung für alle“ engagiert. Das Programm bietet Lehrkräften eine alltagsgerechte und lehrplanorientierte Themenauswahl und vermittelt den Pädagogen in spezifisch entwickelten Fortbildungen relevantes Wissen für die Anwendung im Unterricht. Bislang erreichte die Stiftung seit Programmbeginn 2011 in Südafrika mehr als 320 Lehrkräfte an 150 Schulen.

Dem Erbe Mandelas verpflichtet 

Auch an der Mandela School of Science & Technology in Mvezo kommt das Bildungsprogramm zum Einsatz. Die weiterführende Schule in seinem Heimatort Mvezo in der südafrikanischen Provinz Eastern Cape (Ostkap) war ein persönlicher Wunsch von Nelson Mandela. Siemens hat die Schule in Zusammenarbeit mit der Regierung und der Gemeinde errichtet. Im Januar 2014 öffnete die erste Oberschule in der Region ihre Tore und gibt seitdem Jugendlichen aus der Umgebung die Chance auf eine Zukunft, die sie selbst gestalten können.

Ntando zum Beispiel träumt davon, Agrikultur-Ingenieur zu werden. Anda will in der Buchhaltung arbeiten: „Und wenn ich groß bin, will ich unbedingt noch mehr Schulen wie unsere bauen!“ Denn für die Schüler ist Mandelas ideelles Erbe ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens. Ntando: „Mandela hat einmal gesagt: It always seems impossible until it’s done – ich dachte auch, dass es unmöglich für mich ist, jemals nach Deutschland zu kommen – und hier bin ich!“