Pressemitteilung | Bildung 25.03.2010

Siemens Stiftung veranstaltet in Stuttgart Fortbildung zur frühkindlichen Sprachförderung

Siemens Stiftung bietet bundesweit kostenfreie Fortbildungen zur frühkindlichen Sprachförderung an – Im April 2010 findet in Stuttgart ein Seminar statt – Ein weiterer Kurs folgt in Nürnberg – Bewerbung für die Teilnahme ist ab sofort möglich

Im Schuljahr 2009/2010 bietet die Siemens Stiftung, gemeinsam mit dem Zentrum für kindliche Mehrsprachigkeit e.V. (ZKM), in sechs deutschen Städten kostenfreie Fortbildungen zur Sprachfördermethode KIKUS (Kinder in Kulturen und Sprachen) an. Nach Kursen in Hamburg, Bremen, Düsseldorf und Frankfurt/Main findet am 26. und 27. April ein Seminar in Stuttgart statt. Angesprochen sind pädagogische Fachkräfte, Sprachförderkräfte oder andere Interessierte, die in ihren Einrichtungen Kinder mit Migrationshintergrund beim Erlernen der deutschen Sprache fördern wollen. Die Bewerbung für einen der Plätze ist ab sofort möglich.

Maximal 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer können die Fortbildung zur frühkindlichen Sprachförderung besuchen. Unter dem Motto „Lernen mit Spaß“ werden pädagogische Fach- und Sprachförderkräfte in das Sprachlernprogramm KIKUS eingeführt und nach dieser Methode geschult. Das vielfach in der Praxis erprobte Sprachförderkonzept wurde speziell für die Bedürfnisse von Kindern mit nicht-deutscher Erstsprache im Alter von drei bis zehn Jahren entwickelt. In dem zweitägigen Grundseminar erhalten Fachkräfte das methodische Handwerkszeug, um Sprachkurse auch in ihren Einrichtungen durchzuführen.

Interessierte können sich bis zum 06.04.2010 unter www.siemens-stiftung.org/kikus für die Teilnahme bewerben. Die Kursgebühr von 300 Euro pro Teilnehmer übernimmt die Siemens Stiftung. Die Plätze für das Grundseminar werden nach Eingang der Bewerbung vergeben, wobei Einrichtungen, die einen besonderen Bedarf an Sprachförderung vorweisen, bevorzugt werden.

Ausblick:
Eine weitere Fortbildungen zur KIKUS-Methode findet am 10. und 11. Mai in Nürnberg statt.

Die Siemens Stiftung wurde im September 2008 als gemeinnützige Stiftung b. R. mit Sitz in München gegründet und von der Siemens AG mit einem Stiftungskapital von 390 Millionen Euro ausgestattet. Die Stiftung setzt damit die mehr als 160-jährige Tradition des gesellschaftlichen Engagements des Unternehmens fort. Die Aufgabe der Siemens Stiftung ist es, Antworten auf weltweite gesellschaftliche Herausforderungen zu erarbeiten, Chancen aufzuzeigen und in Notfällen Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Nach dem Stiftungsauftrag stehen im Fokus der Tätigkeit soziales Engagement, Bildung, Technik sowie Kunst und Kultur. Die Siemens Stiftung ist überwiegend operativ tätig, d. h., sie initiiert vor allem eigene Projekte und führt diese durch.