Meldung | Grundversorgung & Social Entrepreneurship 09.06.2016

Siemens Stiftung ist Mitglied der Practical Impact Alliance am D-Lab des MIT

empowering people network practical impact alliance
© Siemens Stiftung

Die Kraft des kollaborativen Lernens führender Akteure weltweit bündeln, um die globale Armut besser und effizienter zu bekämpfen – das ist das Ziel des Programms „Practical Impact Alliance“ (PIA) am MIT D-Lab. Diese Initiative des Massachusetts Institute of Technology in Boston fördert Entwicklungsarbeit auf der Grundlage von Entdeckung, Gestaltung und Weitergabe von Wissen. Unter der Leitung von Amy Smith, Gründerin des D-Lab und Jurymitglied für den „empowering people. Award 2015“ bietet PIA dem  „empowering people. Network“ (epN) vielschichtige Möglichkeiten zur Zusammenarbeit.

Mitglieder des epN werden zusammen mit weiteren Stakeholdern in Arbeitsgruppen an drängenden Themen arbeiten, darunter Wirkungsmessung, Skalierung von Pilotprojekten, integratives Design & Innovation sowie Inclusive Recycling. In regelmäßigen virtuellen Meetings sollen im Rahmen von PIA gewonnene Erkenntnisse besprochen sowie Materialien  und Best-Practice-Ansätze entwickelt werden, welche anschließend innerhalb der Entwicklungszusammenarbeit zur Verfügung gestellt werden sollen. Ein Co-Design Summit in Sambia im November 2016 ist der interaktive Höhepunkt dieses Programms. Bei diesem einwöchigen, praktischen Workshop sollen kooperativ-kreative Designprozesse erlernt, lokale Herausforderungen adressiert und die Innovationslandschaft in Sambia gefördert werden.