Meldung | Kultur 25.02.2015

Sauti za Busara Festival: „Music In Africa” fördert Erfahrungsaustausch zwischen Musikern

"Music In Africa” promotes knowledge exchange at Sauti za Busara Festival
© Mandolin Kahindi

Jedes Jahr wieder bringt das Sauti za Busara Festival auf Sansibar tausende Liebhaber afrikanischer Musik zusammen. Vom 12.-15. Februar waren unter dem Motto „Together as one“ auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Künstler aus Afrika zu hören. Zudem boten sich zahlreiche Möglichkeiten, neue Kontakte zu knüpfen und wichtige Themen der Musikszene zu diskutieren.

Auch die panafrikanische Musik- und Informationsplattform „Music In Africa“ war in diesem Jahr erneut mit zwei Veranstaltungen vertreten:

Bei „Movers & Shakers“, einer Networking-Session für Musikexperten, stellten am Freitag, den 13. Februar Eddie Hatitye, Direktor der Music In Africa Foundation, Jens Cording, Projektleiter bei der Siemens Stiftung, und Eleonore Sylla, Direktor des Goethe-Instituts in Tanzania, das neue Internetportal und dessen Angebote für Künstler und Interessierte aus aller Welt vor. Zusammen mit Musikern, Kulturmanagern, Journalisten und Förderinstituten wurden insbesondere die vielfältigen Netzwerkmöglichkeiten und Wege, den afrikanischen Musiksektor zu stärken, diskutiert.

Zwei Tage vor dem Festival veranstaltete „Music In Africa“ zudem nur ein paar Meter von Sauti za Busara Festivalgelände, in der Dhow Countries Music Academy, einen Workshop für Instrumentenbau und -reparatur. 20 Teilnehmer der Organisationen Dhow Countries Music Academy, MuDa Africa und Action Music Tanzania wurden in Musikinstrumentenbau und -reparatur sowie der Vermarktung von afrikanischen Instrumenten geschult. Im Fokus standen dabei die Instrumente Gitarre und Kanun, eine ursprünglich aus Ägypten und der Türkei stammende Kastenzitter. Erfahrene Experten, darunter Acley Mwalusamba, Said Bhai, Gyavira Kamara und Isack Wazir, übernahmen die Leitung des Workshops. Der Workshop steht im Einklang mit der Philosophie von „Music In Africa“, den Musiksektor in Afrika durch den Austausch von Informationen, Kenntnissen und Erfahrungen zu fördern.

Erfahren Sie mehr über den Bau von Kanuns und den Workshop für Instrumentenbau und -reparatur in einem Interview mit dem 24-jährigen Kanun-Bauer Said Bhai: http://www.musicinafrica.net/young-zanzibari-crafts-quality-qanuns