Pressemitteilung | Kultur 21.10.2013

Neugründung und Ausbau von Akademien für Darstellende Kunst in Lateinamerika

Eszter Salamon: Dance for Nothing.
© Alain Roux

Seit 2010 engagiert sich die Siemens Stiftung mit jährlich stattfindenden Akademien zu gesellschaftlich relevanten Themen im Bereich der Darstellenden Kunst in Lateinamerika. Mit dem Ziel, Eigeninitiative zu fördern und die Kulturszenen durch regen Austausch zu stärken, entstehen zusammen mit internationalen und lokalen Kooperationspartnern Arbeitsplattformen in Argentinien (PANORAMA SUR seit 2010), Chile (MOVIMIENTO SUR seit 2012) und Kolumbien (EXPERIMENTA SUR ab 2013). Geschaffen wird so eine tragfähige Struktur für den Austausch und die Zusammenarbeit von Nachwuchskünstlern in Lateinamerika, die das Bewusstsein für Wirkungsmöglichkeiten von Kultur in der Region festigt. Als Netzwerkpartner kooperiert das Goethe-Institut mit einer Exzellenzinitiative beim Ausbau der Projekte und vergibt Stipendien an lateinamerikanische Künstler.

EXPERIMENTA SUR in Kolumbien (Bogotá) vom 22.10. – 26.10.2013
MOVIMIENTO SUR in Chile (Valparaíso) vom 20.11. – 1.12.2013

Die neu gegründete Akademie EXPERIMENTA SUR legt in Kolumbien den Schwerpunkt auf die Entwicklung interdisziplinärer Formate der Kulturarbeit. Nachwuchskuratoren, Künstler und Kulturvermittler kommen am Mapa Teatro in Bogotá zu einem einwöchigen Laboratorium zusammen und widmen sich dem Experimentieren als Methode der künstlerischen Forschung und Bildung. Rolle und Wirkung der Kultur in der Gesellschaft und die Frage nach adäquaten Produktions- und Vermittlungsformen stehen dabei zur Diskussion. Die renommierte brasilianische Kulturkritikerin, Kuratorin und Psychoanalytikerin Suely Rolnik wird dieses Labor leiten. Sie ist Professorin an der Katholischen Universität von São Paulo und flankiert das Programm mit einem öffentlichen Vortrag unter dem Titel „Warum denken?“.

Innovative Ideen an der Schnittstelle der Disziplinen stehen im Zentrum der erweiterten, zweiten Station der Sommerakademie MOVIMIENTO SUR in Valparaíso in Chile. Die einst bedeutende Hafenstadt liegt auf 45 Hügeln und stellt mit ihren teils defekten historischen Aufzügen und schiefen Treppen eine besondere Herausforderung an die Mobilität der Menschen dar. Choreografen, Architekten, Soziologen und Künstler anderer Sparten arbeiten gemeinsam in einem zweiwöchigen Laboratorium an Fragen, die sich aus dem Zusammenspiel von Stadtentwicklung und Kunstproduktion ergeben. Die erste Woche ist der Feldforschung gewidmet. In der zweiten Woche werden Ergebnisse dieser Recherche für neue künstlerische Ansätze gezeigt. Die Sommerakademie in Chile umfasst darüber hinaus ein modular aufgebautes Intensivprogramm zu choreographischer Komposition, Konzeptentwicklung, Dramaturgie und zur kulturellen Vermittlungsarbeit an Nicht-Tänzer. In produktionsorientierten Workshops stehen Nachwuchskünstlern erfahrene Theatermacher aus Lateinamerika und Europa zur Seite und geben Impulse für die Verwirklichung ihrer Ideen. Ein öffentliches Programm mit Vorträgen und Aufführungen zeigt wegweisende künstlerische Arbeiten aus Brasilien, Argentinien und Europa.

PANORAMA SUR in Buenos Aires wird nach dreijährigem Aufbau künftig von THE – Asociación para el Teatro Latinoamericano unter Leitung von Cynthia Edul und Alejandro Tantanian im Verbund des Partnernetzwerks eigenständig weitergeführt.

Der Parque Cultural de Valparaíso ist ein neues Kulturzentrum auf dem Areal des ehemaligen Gefängnisses der chilenischen Hafenstadt Valparaíso, das im Oktober 2011 eröffnet wurde. Unter Leitung des chilenischen Kurators und Kunstkritikers Justo Pastor Mellado versteht es sich als Beschleuniger für das lokale Imaginäre und erforscht das Kulturerbe der Stadt in der Körperlichkeit seiner Bewohner. Als Kulturzentrum, Zentrum der Künste und Gemeindezentrum zielt das Programm auf ein breites Publikum aus Stadt und Region, auf überregionale Kulturszenen und die unmittelbare Nachbarschaft.
Weitere Informationen unter www.pcdv.cl

Das Consejo Nacional de la Cultura y las Artes de Chile ist das noch junge chilenische Kulturministerium, derzeit unter Leitung von Roberto Ampuero. Es wurde 2003 mit dem Ziel geschaffen, die Entwicklung und Vielfalt der Kultur in Chile zu befördern. Das Ministerium trägt zur Förderung und Verbreitung der nationalen Kunstproduktion und des chilenischen Kulturerbes bei und ergreift Initiativen zur aktiven Bürgerbeteiligung.
Weitere Informationen unter www.cultura.gob.cl

Escenalborde ist eine Produktionsplattform für szenische Künste in Valparaíso unter Leitung von Rocío Rivera Marchevsky und Iván Sánchez Ramírez, die seit 2001 das jährlich stattfindende Festival Danzalborde ausrichtet und mit Seminaren, Residencies, Workshops und Koproduktionen die engagierteste Organisatione für zeitgenössischen Tanz in Chile bildet. Darüber hinaus arbeitet Escenalborde im Bereich Grafik, Design und Organisation von Kulturveranstaltungen in Chile.
Weitere Informationen unter www.escenalborde.cl

Mapa Teatro ist ein Künstlerlabor, das sich der transdisziplinären Kreation widmet. 1984 wurde es von den Regisseuren und Künstlern Heidi, Elizabeth und Rolf Abderhalden in Paris gegründet und ist seit 1986 in Bogotá angesiedelt. In den vergangenen Jahren hat Mapa Teatro seinen Schwerpunkt auf die Produktion künstlerischer Events an der Schnittstelle von Mikropolitik und Poetik verlagert: Mit der Konstruktion von “Ethno-Fiktionen“ und der Kreation von experimentellen „Communities“ dehnte Mapa Teatro seine künstlerischen Experimente auf unterschiedlichste Orte der kolumbianischen Realität aus und versteht sich als ein Labor der sozialen Fiktion.
Weitere Informationen unter www.mapateatro.org

Das Goethe-Institut ist das weltweit tätige Kulturinstitut der Bundesrepublik Deutschland. Es fördert die Kenntnis der deutschen Sprache im Ausland, pflegt die internationale kulturelle Zusammenarbeit und vermittelt ein umfassendes Deutschlandbild durch Information über das kulturelle, gesellschaftliche und politische Leben.
Weitere Informationen unter www.goethe.de

ENCOURAGE. empowering people. Die Siemens Stiftung will Menschen in die Lage versetzen, sich aktiv gesellschaftlichen Herausforderungen zu stellen. Gemeinsam mit Kooperationspartnern konzipiert und realisiert sie lokale sowie internationale Projekte mit der Zielsetzung, Eigenverantwortung und Selbständigkeit zu fördern. Die Stiftung engagiert sich in den Bereichen Ausbau der Grundversorgung und Social Entrepreneurship, Förderung von Bildung sowie Stärkung von Kultur. Sie verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz und steht für verantwortungsvolle, wirkungsorientierte und innovative Projektarbeit.
Weitere Informationen unter www.siemens-stiftung.org