Meldung | Bildung 08.09.2014

Music In Africa-Directory mit umfassenden Informationen zur afrikanischen Musikwelt geht online

Das Portal Music In Africa bündelt umfassende Informationen zum Musikschaffen in Afrika.
© Jabu Nkosi

Es ist soweit: Auf dem Musikportal Music In Africa gibt es ab sofort ein umfassendes Verzeichnis mit Kontakten der Musikwelt Afrikas. Ob ein populärer DJ aus Nairobi, ein Veranstalter in Kinshasa oder ein Tonstudio in Lagos gesucht wird – die Plattform stellt zuverlässige und aussagekräftige Informationen zu Musikern, Veranstaltern, Plattenlabels, Finanziers, Rechtsexperten und Journalisten frei zugänglich zur Verfügung. Im Sinne der Nutzerfreundlichkeit ist das Verzeichnis in sechs Unterkategorien unterteilt: Künstler, Medien, Dienstleister, Orte und Veranstaltungen, Musikalische Bildung und Organisationen, Netzwerke und Verbände. Die Onlineschaltung des Directory eröffnet die Möglichkeit, sich mit anderen Menschen, die im Musiksektor aktiv oder daran interessiert sind, zu vernetzen.
Jens Cording, Projektleiter bei der Siemens Stiftung, ist überzeugt: „Die Musikwelt Afrikas begeistert vor allem durch die Vielfalt der Musikrichtungen und die Kreativität der Künstler. Die Plattform Music In Africa wird einem Nachholbedarf begegnen, indem sie dazu beiträgt, dass weltweit ein Bewusstsein für die Qualität afrikanischer Musikproduktionen entstehen kann.“

Im Fokus stehen derzeit die Länder Demokratische Republik Kongo, Kenia, Nigeria, Senegal und Südafrika, später werden Informationen aus weiteren afrikanischen Ländern folgen. Bis zum Ende dieses Jahres sollen über 10.000 Profile auf der Plattform verfügbar sein.

Music In Africa ist eine Initiative von Siemens Stiftung und Goethe-Institut zusammen mit Partnern aus ganz Afrika.