Meldung | Allgemein, Grundversorgung & Social Entrepreneurship 30.10.2015

Gründung der Solar Fountain gGmbH zur Verbesserung der Versorgungsstruktur in Entwicklungsländern

Die Gründer der Solar Fountain gGmbH Lars Krückeberg, Georg Bernwieser, Christine Janezic, Rolf Huber und Andreas Spieß (von links nach rechts)
© Siemens Stiftung

Die Siemens Stiftung und die Solarkiosk AG gründen gemeinsam die Solar Fountain gGmbH in Deutschland. Ziel des gemeinnützigen Unternehmens ist es, Menschen in einkommensschwachen Regionen in Entwicklungsländern Zugang zu lebenswichtigen Produkten und Dienstleistungen zu ermöglichen.  Kern dieser geplanten Versorgungsstruktur ist ein solarbetriebener Kiosk, der umweltschonend Strom produziert, verschmutztes Wasser filtriert und Produkte des täglichen Bedarfs anbietet.  Die Kioske werden von Kleinunternehmern betrieben, die mit ihrem Angebot zur weiteren sozialen, ökonomischen und ökologischen Entwicklung vor Ort beitragen.

Die Solarkiosk AG ist ein 2011 gegründetes Unternehmen in Berlin. Das mehrfach preisgekrönte Kioskprodukt der Solarkiosk AG (www.solarkiosk.eu) wurde von der Firma Graft Architekten entworfen und kommt bereits vielfach in afrikanischen Ländern zum Einsatz. Sechs lokale Gesellschaften betreiben die Kioske in Kenia, Tansania, Äthiopien, Ghana, Ruanda und Botswana. Mit der Gründung der Solar Fountain gGmbH möchte das Unternehmen sein Engagement im gemeinnützigen Bereich entsprechend seiner Firmenphilosophie aufbauen und das Produkt Solarkiosk auch für gemeinnützige Zwecke zur Verfügung stellen. Dadurch können auch weiter entlegene Gebiete versorgt und die Produktpalette auf sauberes Trinkwasser ausgebaut werden.

Siemens Stiftung ist die 2008 gegründete Unternehmensstiftung der Siemens AG und realisiert gemeinnützige Projekte in den Bereichen Grundversorgung, Bildung und Kultur. Die Siemens Stiftung realisiert seit 2010 Wasserkioske in Ostafrika. Die sogenannten „Safe Water Enterprises“ bieten Zugang zu sauberem Trinkwasser, indem Rohwasser aus Flüssen, Brunnen oder Seen durch einen Membranfilter gereinigt wird. Mit der Solar Fountain gGmbH möchte die Siemens Stiftung eine Struktur aufbauen, die weitere Kioske mit einem größeren Angebot - inklusive Solarenergie - ermöglicht. Hiermit soll die Zielsetzung der Stiftung, für Menschen in Entwicklungsländern eine bessere Lebensperspektive zu ermöglichen, verstärkt werden.

Die Partnerschaft beider Organisationen begann 2013 mit der Auszeichnung von Solarkiosk AG als einem Gewinner des empowering people. Award der Siemens Stiftung. Der Wettbewerb prämiert technische Lösungen zur nachhaltigen Verbesserung der Grundversorgung in Entwicklungsregionen.  Die Expertise und Erfahrung beider Partner soll nun in der Solar Fountain gGmbH gebündelt werden, um die Grundversorgung in Entwicklungsländern zu stärken.

Für Solar Fountain gGmbH wird derzeit eine/n Geschäftsführer/in & Head of Fundraising gesucht, der/die das operative Geschäft der Organisation erfolgreich aufbaut und vorantreibt.

Sobald die Gründung abgeschlossen ist, werden weitere Informationen rund um die Unternehmung bereitgestellt.