Pressemitteilung | Kultur 05.07.2010

Escena Sur

Temporäre Akademie für Theater und Neue Dramatik 19. Juli bis 13. August 2010 in Buenos Aires, Argentinien

Escena Sur ist ein neues Forum für darstellende Kunst, das Theatermachern aus Lateinamerika und Europa eine gemeinsame Arbeitsplattform in Buenos Aires bietet. Es verknüpft eine temporäre Akademie für den künstlerischen Austausch und Wissenstransfer mit einem künstlerischen Forschungs- und Entwicklungslabor. Das von der Siemens Stiftung und der THE – Asociación para el Teatro Latinoamericano gegründete Forum agiert in jenem Zwischenbereich zwischen privat und öffentlich, wo Kunst entsteht und ihren Bezug zur Öffentlichkeit findet.

Escena Sur startet mit einem vierwöchigen Programm vom 19. Juli bis 13. August2010 an verschiedenen Orten in Buenos Aires. Die erste Ausgabe dieser fortan jährlich geplanten temporären Akademie umfasst eine Autorenwerkstatt für junge Dramatiker, eine Vortragsreihe renommierter wie junger Theaterautoren und ein interdisziplinäres Forschungsprojekt, das sich mit der Frage nach dem Öffentlichen auseinandersetzt.


Unter Leitung des renommierten Theatermachers Alejandro Tantanian arbeiten Nachwuchsdramatiker aus Lateinamerika und Europa in einem vierwöchigen Intensiv-Seminar an der Entwicklung aktueller Stücke. Ergänzend leitet die Literaturwissenschaftlerin Cynthia Edul einen Workshop zur aktuellen argentinischen Theaterszene, bei dem die Teilnehmer im Lauf der vier Wochen vierundzwanzig Aufführungen in Buenos Aires besuchen, studieren und gemeinsam mit den Theaterautoren reflektieren. Zudem findet eine öffentliche, achtteilige Vortragsreihe mit „Master Classes“ von renommierten, aber auch jungen Theaterautoren aus Argentinien, Chile und Deutschland statt, die ganz unterschiedliche Theateransätze zusammenbringt. Argentinische Theatergrößen wie Eduardo Pavlovsky, Ricardo Monti oder Rafael Spregelburd sind ebenso dabei wie der chilenische Autor Guillermo Calderón oder der junge deutsche Dramatiker Philipp Löhle.


Künstler und Denker aus verschiedenen Bereichen versammeln sich außerdem in einem interdisziplinär besetzten Research-Projekt zur Frage nach dem Öffentlichen. Das Öffentliche, das mehr ist als die mediale Öffentlichkeit oder der öffentliche Raum, fasziniert umso mehr, je gefährdeter es scheint. Es hebt das Allgemeine heraus als Entscheidung, nicht nur die privaten Interessen zu verfolgen, sondern auch die der anderen (Stephan Jansen). Das Forschungsprojekt reflektiert das Potential der Kunst innerhalb der Gesellschaft und fragt, wo und wie Theater am Öffentlichen teilhat. Kann die Kunst die imaginären Potentiale des Öffentlichen hinterfragen und Alternativen aufzeigen, wenn dieses Öffentliche zunehmend durch Ideen der Privatisierung und des Populismus geprägt ist?


Die Forschungsgruppe beginnt mit einer einwöchigen Arbeitsphase, aus der
verschiedene künstlerische Aktivitäten in Theater, Film, Bildender Kunst und
Literatur entwickelt werden. Diese erscheinen im Laufe des Jahres in unterschiedlichen Zusammenhängen im Kultur-Leben in Buenos Aires, um zu einer weiterführenden Diskussion beizutragen.

Öffentliche Vortragsreihe
Montag, 19. Juli 2010, 18 Uhr
Eduardo Pavlovsky (Argentinien)


Montag, 19. Juli 2010, 19.30 Uhr
Ricardo Monti (Argentinien)


Mittwoch, 21. Juli 2010, 16 Uhr
Guillermo Calderón (Chile)


Montag, 26. Juli 2010, 18.30 Uhr
Romina Paula & Ariel Farace (Argentinien)


Mittwoch, 28. Juli 2010, 16 Uhr
Horacio Banega (Argentina)


Montag, 2. August 2010, 18.30 Uhr
Rafael Spregelburd (Argentinien)


Mittwoch, 4. August 2010, 16 Uhr
Philipp Löhle (Deutschland)


Montag, 9. August 2010, 18.30 Uhr
Emilio García Wehbi (Argentinien)


Mittwoch, 11. August 2010, 16 Uhr
Mauricio Kartun (Argentinien)


Veranstaltungsort der Vortragsreihe

Malba (Museo de Arte Latinoamericano de Buenos Aires) – Fundación Costantini
Avda. Figueroa Alcorta 3415
C1425CLA Buenos Aires
Argentinien


Die Siemens Stiftung wurde im September 2008 als gemeinnützige Stiftung b. R. mit Sitz in München gegründet. Im Fokus der Tätigkeit stehen soziales
Engagement, Bildung, Technik sowie Kunst und Kultur.


Die THE – Asociación para el Teatro Latinoamericano wurde 2009 von
Künstlern in Buenos Aires als gemeinnützige Einrichtung gegründet und fördert den Austausch und die Zusammenarbeit von Dramatikern und Theatermachern aus Lateinamerika.